Europa-Rekord
Ameisenstrasse von Sins nach Dänemark ist fertig

Aargauer Schüler arbeiteten an einem 1200 Kilometer langen Kunstprojekt, der längsten Kunstinstallation Europas.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Die erste von über 100 Ameisenskulpturen ziert die «Einhorn»-Fassade in Sins.

Die erste von über 100 Ameisenskulpturen ziert die «Einhorn»-Fassade in Sins.

Cornelia Bisch

Dass Ameisen eifrige Insekten sind, ist bekannt. Dass diese eine 1200 Kilometer lange Ameisenstrasse bauen können, nicht. Nächste Woche ist es aber so weit: Dann nämlich wird zwischen Sins und der dänischen Stadt Augustenborg die «Ameisenstrasse» fertiggestellt sein — die längste Kunstinstallation Europas.

Während mehr als einem Jahr entwickelten 2500 Schüler aus der Schweiz, Deutschland und Dänemark über 100 Ameisenskulpturen. Startpunkt des internationalen Kunstprojekts ist Sins: Dort wurde im Mai 2013 eine fünf Meter lange Holzameise eingeweiht, welche die Fassade des Gasthauses Einhorn ziert. Gebaut wurde sie im Unterricht von der Sekundarschulklasse 2Sb mit Lehrer Stefan Diethelm und Werklehrer Josef Nussbaumer.

Initiant der Installation ist der auf grosse Insektenskulpturen spezialisierte Künstler Jörg Rohner. Fasziniert von der Insektenwelt ist vor zwei Jahren das Projekt «Ameisenstrasse» entstanden. Die Idee hinter der Installation ist, der Kunst ihren elitären Charakter zu nehmen, sie für junge Menschen erlebbar zu machen, völkerverbindend über Grenzen hinweg. Mit seinem Projekt konnte der in Sins wohnhafte Künstler 80 Schulen aus der Schweiz — darunter auch aus Auw, Aristau und Seon —, aus Deutschland und Dänemark begeistern.

Heute befindet sich zwischen dem Startpunkt im Aargau und Augustenborg im Durchschnitt alle 15 Kilometer eine Schule, die ein zwischen vier und fünf Meter langes Ameisenkunstwerk gebaut und auf dem Areal installiert hat. Jede neue Ameise, die von den Schülern, Lehrpersonen und Künstlern entwickelt wurde, ist in einem Tagebuch auf der Projekthomepage veröffentlicht.

Ob aus Messing, Holz, Gips oder Pappmaschee, bei der Realisierung der Skulpturen waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zwar wurde auf der Homepage eine Bauanleitung aufgeführt. Doch wie Jörg Rohner sagt, hätten die meisten Schüler eigene Kreativkonzepte entwickelt, die seine kühnsten Erwartungen übertroffen hätten.

Der offizielle Projektabschluss findet am Donnerstag im dänischen Skulpturenpark Augustiana statt. Dort wird auch die Hauptskulptur von Rohner und seinem Künstler-Team Papillon d'or aufgebaut sein: Drei Ameisen aus Polyester, alle fünf Meter lang, die sich um eine grosse Schale mit den von den Schulen hergestellten 50 Ameiseneiern anreihen. Nebst dem Hauptkunstwerk werden auch drei Originalskulpturen ausgestellt sein. Die verschiedenen Ameisen, die nicht nach Dänemark transportiert werden können, sind auf Plakaten zu sehen.

Danach ist für Jörg Rohner das Kunstprojekt abgeschlossen. Danach werde er die «Ameisenstrasse» denen überlassen, die Lust hätten, sie in eine der vier Himmelsrichtungen fortzusetzen.

Aktuelle Nachrichten