Aarau
Am Aarauer Rüeblimärt kommt Schneewittchen ins Gemüsefach

Am 32. Rüeblimärt werden nicht nur gewöhnliche Rüebli verkauft, sondern auch Kuriositäten wie das «Schneewittchen» und die «Herbstbrise». Wie man so etwas züchtet? Alles Familiengeheimnis.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Von Elfenbein, Gelb über Orange bis hin zu Lachs und Blutrot: Rüebli in allen Farben wanderten gestern über die Ladentische.

Von Elfenbein, Gelb über Orange bis hin zu Lachs und Blutrot: Rüebli in allen Farben wanderten gestern über die Ladentische.

Emanuel Per Freudiger

Pass auf, habe ihr fünfjähriger Enkel sie gewarnt: «Wenn es stürmt, fliegen dir die Rüebli um die Ohren.» Jeannette Hollinger lacht. Sie ist trotz Hudelwetter und Warnung von Lachen im Kanton Schwyz an den Aarauer Rüeblimärt gekommen. Bereut hat sie es nicht, im Gegenteil. Sehr schön sei es hier. «Genial finde ich die Weihnachtsbäume mit den Rüebli an den Ästen», sagt sie. Dass der Wind ebendiese Weihnachtsbäume über Nacht fast allesamt umgeschmissen hat, weiss der Enkel glücklicherweise nicht.

Schrittchen für Schrittchen schieben sich die Besucher durch die Gassen, wasserdicht eingepackt in Regenjacken und Gummistiefeln, die Schirmstängeli des Vordermannes im Blick oder in Haaren und Wollkappen verheddert. Wallungen hat bei diesem garstigen Wetter nur einer: der Marroniverkäufer beim Fischlibrunnen am Graben. Im T-Shirt steht er da und fächelt sich Luft zu, obwohl der Wind den Regen quer durch die Luft peitscht.

Wetter ist Nebensache

Alle reden über das Wetter, aber kaum einem schlägt es auf die Stimmung und erst recht nicht auf die Lust am Bummeln. Es fühlt sich in den Massen so eng an wie jedes Jahr. «Die Plätze im Bus waren gebucht, Regen hin oder her», sagen fünf aufgestellte Frauen, die mit einer ganzen Gesellschaft aus Lörrach angereist sind. Und auch die Marktfahrer sind zufrieden. «Die Frequenz ist gut und die Leute sind kauffreudig», sagt Ruedi Käser, Obstbauer aus Elfingen. Er ist seit den Anfängen vor 31 Jahren am Markt dabei. «Dass selbst bei solchem Wetter so viele Leute kommen, zeigt, wie gut sich der Rüeblimärt etabliert hat», sagt Käser. Damals waren es rund 30 einfache Stände, heute sind es über 200.

Vom Regen ganz nass zeigen die Rüebli ihre schönsten Farben
14 Bilder
Veronika Saxer von der Kantonspolizei Aargau nutzt die Mittagspause, um ihren Enkeln frische Rüebli zu kaufen
Sie reisten aus Lörrach an, Inge Vetter, Vreni Prick, Lisbeth Winter, Gudrun Sütterlin und Christl Enders (v
Sabrina Brendel (li
Nebst Rüebli gibt es auch allerlei anderes zu kaufen
Margrit Kübler und Jeannette Hollinger aus Lachen SZ gefallen die Weihnachtsbäume mit den Rüebli dran
Er ist bereits das 32
In der Kronengasse brutzelt ein halber Ochse am Spiess
Eineinhalb Tage lang hat die Familie Lässer aus Bottenwil an ihrem Rüebli-Bild gearbeitet
Ein Himmel aus Rüebli
Die gebürtige Aargauerin Susanne Schneider und ihr Mann Walter Boxler sind in aller Herrgottsfrühe aus dem Prättigau angereist
Da möchte man doch gleich reinbeissen
Andrea Morgenthaler präsentiert die Eigengewächse Viola, Schneewittchen, Bluepower und Herbstbrise
Andrea Gloor, Aldo Bettosini und Kameramann Paolo Vandoni (v

Vom Regen ganz nass zeigen die Rüebli ihre schönsten Farben

Emanuel Per Freudiger

Längst gibt es nicht mehr nur Rüebli und anderes Gemüse zu kaufen. Da gibt es Schals mit Büsis drauf, Steinschmuck, Girlanden für ans Fensterkreuz, Keramikengel und Gewürze. Manche Marktfahrer reut das, aber eigentlich ist allen klar: Allein mit Gemüse kann man den Markt nicht stemmen. In der Grössenordnung von 200 Ständen soll der Rüeblimärt nun aber bleiben, obwohl sich noch mehr Marktfahrer für eine Teilnahme interessieren. «Der Markt platzt jetzt schon aus allen Nähten. Wir dürfen nicht grenzenlos wachsen», sagt OK-Präsident Walter Käser.

«Alles Familiengeheimnis»

Rund läuft es am Stand von Heinz und Erna Morgenthaler aus Hirschthal. Hier gibt es auch ganz besondere Rüebli: Schneewittchen, Viola, Bluepower und Herbstbrise heissen sie und sind allesamt Eigenkreationen. Wie die gezüchtet wurden, ist Familiengeheimnis. Ebenso wie die Rezepte für die Rüebli-Konfi, die Rüebli-Suppe, die Rüebli-Roulade, Rüebli-Zopf und die Rüebli-Waffel mit Rüeblizauber. «Das sind Geheimrezepte der Grossmutter», sagt Andrea Morgenthaler. Da verliert sie kein Sterbenswörtchen darüber, auch stürmen nützt nichts. Andrea Morgenthaler lacht nur und schüttelt den Kopf. «Man muss es einfach essen und geniessen.»