Seit dem 31. Januar können Personen, die unter 14 Jahre alt sind, im Spar keine Energy-Drinks mehr kaufen. Die Aargauer Zeitung hat sich in Aarau umgehört, wie die neue Regelung bei jungen Erwachsenen und Eltern ankommt. 

Die Aarauer sind sich uneinig über die Alterslimite bei Energy-Drinks. Besonders junge Erwachsene können der Regelung nichts abgewinnen. «Sie kommen immer daran, wenn sie das wollen», meint eine junge Frau. Ihr Begleiter sieht «nichts schlimmes» an Energy-Drinks. Ein weiterer Befragter ist der Ansicht, dass auch Leute unter vierzehn Jahren selber entscheiden könnten, ob sie solche Getränke konsumieren wollen. 

Viele der befragten Passanten haben selber Erfahrung mit Energy-Drinks. Einige junge Leute berichten, dass sie (fast) täglich solche Getränke konsumieren. Manche mögen einfach den Geschmack, andere greifen wegen der aufputschenden und wach machenden Wirkung zur Energy-Drink-Dose. Ein Aarauer wies darauf hin, dass er zu früh mit dem Konsum von aufputschenden Getränken begonnen habe und jetzt «nicht mehr damit aufhören» könne. Ein anderer junge Mann sagte, er fühle sich nach dem Trinken eines Energy-Drinks nicht anders.

Etwas weniger junge Passanten finden die Massnahme sinnvoll, ins Besondere im Hinblick auf die gesundheitlichen Risiken der Getränke. Besonders Eltern sind der Ansicht, dass Kinder keine Energy-Drinks trinken sollte. Eine Mutter, die mit ihren zwei Söhnen unterwegs ist, kommentiert: «Jetzt kann ich es ja noch verbieten, [...], aber später, wenn sie es sich selber kaufen können, nicht mehr. Ab vierzehn ist sicher nicht schlecht.» Ihr Sohn im Primarschulalter wandte dagegen ein: «Ich möchte das trinken!» Warum? «Einfach!»