Der alte «Chacheli-Wagen» von 1904, die einstige Registrierkasse des Restaurants Weinberg von 1931 oder der erste Fernsehapparat von 1954: Das sind nur drei von zahlreichen Rosinen in der Ausstellung «Leben in Erlinsbach anno dazumal», die jetzt im Kultur- und Begegnungszentrum Wygärtli zu sehen ist.

Der Trägerverein Wygärtli darf bei seinem Ausflug in die gute alte Zeit auf das bewährte Duo Guido Wälchli und Christian Wüthrich zurückgreifen, das bereits vor Jahresfrist mit «Nostalgie auf zwei Rädern» für Furore sorgte. Wüthrich sammelt seit sechs Jahrzehnten Zeugen aus dem einstigen Alltag in der Region. Er kam als Antennenmonteur beim Radiogeschäft Bolliger in Aarau in zahlreiche Häuser und Estriche und nahm alten «Grümpel» noch so gerne mit. Sein Haus unmittelbar neben der ehemaligen Speisewirtschaft «Wygärtli» ist bis auf den Dachboden mit Erinnerungsstücken vollgestellt. Die meisten Objekte hat Christian Wüthrich in seiner Werkstatt liebevoll restauriert, gepflegt und zeitlich eingeordnet.

Chabis-Raffel und Kartoffelschäler

Ein Teil dieses kulturellen Schatzes wird nun im «Wygärtli» präsentiert. Einen guten Teil nehmen Geräte ein, die vor Jahrzehnten die Arbeit der Hausfrau in der Küche vereinfachen sollten, vom Kartoffelschäler über die Chabis-Raffel bis zum Apparat, mit dem man Kirschen entsteinen konnte. Nicht fehlen darf auch die Waage als unentbehrliches Instrument, das nicht nur im Haushalt, sondern auch auf der Post oder bei der Brotherstellung gebraucht wurde. So entdeckt man in der Ausstellung unter anderem die ehemalige Teigwaage vom Erlinsbacher «Heiri-Beck».

Büroutensilien, zum Beispiel alte Schreibmaschinen, zeigen, dass man schon vor hundert Jahren Wert auf das Design legte. Entzückend ist der Bereich von altem Kinderspielzeug, etwa mit einem kleinen Küttiger «Frosch», einem Holzschlitten, oder mit einer Chaise aus dem gleichen Nachbardorf. Ein ganzer Raum, der von Doris und Willi Häfliger betreut wird, ist für die anschauliche Verarbeitung von Flachs reserviert, vom Rohstoff über das Spinnen und Weben bis zum fertigen Kleidungsstück. Wobei man für die «Feinarbeit» gleich noch die passende Nähmaschine in Augenschein nehmen kann.

Chacheli-Wagen brachte Essen

Prunkstück auf der Terrasse hinter dem «Wygärtli» ist der «Chacheli-Wagen», der zwischen 1904 und 1961 von Erlinsbach aus nach Aarau und nach Schönenwerd (zur Schuhfabrik Bally) unterwegs war und den Arbeitern, die dies- und jenseits des Erzbachs wohnten, das zu Hause vorgekochte Mittagessen in Körben in die Fabrik brachte. Es handelt sich um das letzte noch erhaltene Gefährt der historischen «Speisewagengesellschaft», die auch die Gemeinden Küttigen, Biberstein und Unterentfelden bediente.

Die spannenden Einblicke in den Alltag früherer Zeiten werden abgerundet durch eine Diaschau von alten Ansichtskarten aus der Sammlung von Gemeindeschreiber Bruno Vogel und durch einen historischen Film aus dem Bestand der IBAarau, der die Einweihung der Turnhalle Kretz anno 1956 zeigt.

Nach der Vernissage von Samstag, 16 Uhr, stehen laut Gemeinderätin Monika Schenker, Präsidentin des Trägervereins Wygärtli, auch Vorführungen verschiedener Geräte aus der Sammlung Wüthrich auf dem Programm.

Leben in Erlinsbach anno dazumal Sonntag, 27. Oktober, 14 bis 17 Uhr; Mittwoch, 30. Oktober, 18 bis 21 Uhr; Samstag, 2. November 15 bis 19 Uhr; Sonntag, 3. November, 14 bis 17 Uhr.