«Lokalbericht»
«Alles ist so gemächlich»: Beleidigt dieser Star Aarau?

Politiker reagieren auf die provokative Äusserung des Regisseurs und Schauspielers Robert Hunger-Bühler.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Ein Fall für den Altstadt-Lauf? Robert Hunger-Bühler. Sandra Ardizzone

Ein Fall für den Altstadt-Lauf? Robert Hunger-Bühler. Sandra Ardizzone

Sandra Ardizzone

Die az schilderte gestern, wie Robert Hunger-Bühler (63) dem Bus nachblickte, der mit Tempo 20 durch die Altstadt kurvte. Und dann sagte:

Hat Hunger-Bühler recht? Oder beleidigt er die Aarauer? Hier erste Reaktionen auf eine Umfrage der az.

Marco Hardmeier, Grossratspräsident

Marco Hardmeier, Grossratspräsident

Zur Verfügung gestellt

Grossratspräsident Marco Hardmeier (SP) findet: «Das Leben in Aarau pulsiert, auch wenn möglicherweise anders als im bekannten Grossstadt-Rhythmus. Mein Aarau und die Menschen hier haben sich in den letzten 15 Jahren gewandelt, auch ohne dabei Hektik zu erzeugen. Bus hin, Tram her: weiter so, Aarau!»

Mirjam Kosch, die Präsidentin der Grünen Aarau, nutzt die Provokation von Hunger-Bühler für etwas Eigenwerbung: «Wo er recht hat, hat er recht. Damit aber doch etwas Bewegung in den Aarauer Langsamverkehr kommt, gibt’s jetzt die Städteinitiative von ‹Aarau mobil›.»

Peter-Jakob Kelting

Peter-Jakob Kelting

Chris Iseli

Peter-Jakob Kelting, Künstlerischer Leiter des Theaters Tuchlaube, nimmt seinen Vertragspartner in Schutz: «Gemächlichkeit ist doch keine Beleidigung Aaraus und schon gar nicht seiner Bürgerinnen und Bürger. Robert Hunger-Bühler bringt eine grundsympathische Gangart auf den Punkt, die der öffentliche Verkehr ab und an durcheinanderwirbelt. Die Stadt hat eben die Aufgeregtheiten sogenannter ‹Metropolen› nicht nötig. Und am Ende des Gespräches fragt er: ‹Wissen die Aarauer eigentlich, wie schön ihre Stadt ist?› Wenn das keine Liebeserklärung ist ... »

Lukas Pfisterer

Lukas Pfisterer

Emanuel Per Freudiger

FDP-Stadtrat Lukas Pfister er erklärt: «Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. Ein Sprichwort lautet: ‹Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht›.»

Alt Stadtrat Michael Ganz (Pro Aarau) meint: «Natürlich hat Herr Hunger-Bühler recht, dass der Bus die Leute aufschreckt. Aber es gibt in Aarau auch positive schnelle Bewegungen, sogar nachts. Zum Beispiel in der Innerstadtbühne, wo er 1972 das Theater besucht hat und heute den Boiler Club finden wird.»

«Herzliche Einladung zum Altstadtlauf, Herr Hunger-Bühler», sagt Einwohnerrat Matthias Keller (EVP).

Der Buchser SVP-Grossrat Wolfgang Schibler reagiert fast schon philosophisch: «Aarau ist weder Metropole noch Bergdorf. Keine Insel, aber auch kein Brennpunkt. Lebendig, nicht stressig. Aarau hat Kultur, sogar Multi. Hier haben Werte noch ihren Wert. Aarau ist überschaubar, seine Sorgen sind es auch. Ein Ort mit viel Geschichte und sogar ein paar Affären. Mir und vielen anderen geht es gut hier, wir fühlen uns zu Hause, drum bleib ich hier. Ubi bene, ibi patria. Wo es dir gut geht, dort ist die Heimat.»