Aarau
Alle wollten Bewegungsminuten gewinnen

Zum Abschluss der Themenwoche «schweiz.bewegt» gab man sich in der Kantonshauptstadt sportlich. In der Markthalle animierte eine Suva-Botschafterin das Publikum zum Mitmachen

Sonja Furter
Merken
Drucken
Teilen
Mutig legten sich Kinder als Hürde für Einrad-Weltmeister Lukas Hilfer auf den Boden.

Mutig legten sich Kinder als Hürde für Einrad-Weltmeister Lukas Hilfer auf den Boden.

«Bewegung ist vielseitig, verbindet Generationen und verlangt eine gewisse Regelmässigkeit», sagte Ständerätin Pascale Bruderer bei der Eröffnung des Bewegungs-Events. Damit dies nicht nur leere Worte blieben, wurden die Zuschauer in die sportliche Aktivität einbezogen. Unter der Leitung von Tina Aeberli kam Bewegung in das bisher gemütlich sitzende Publikum in der Markthalle. «Ich bin Suva-Botschafterin und möchte zeigen, dass man spielerisch sein Gleichgewicht trainieren kann» Zu diesem Zweck gab sie eine Kostprobe ihres Könnens mit dem «Footbag» und animierte die Zuschauer zum Mitmachen.

Bewegungsminuten für den Hund

Die ganze Stadt war auf den Beinen, um möglichst viele Bewegungsminuten für Aarau zu gewinnen und den diesjährigen Wettbewerb gegen die Partnerstadt Zofingen für sich zu entscheiden. Dadurch herrschte überall sportliche Stimmung. Ob beim Street Soccer spielen, dem Einrad-Fahren oder dem Gleichgewichtstraining. Doch nicht nur Kinder und Erwachsene, sogar ein Hund sammelte Bewegungsminuten. Der Mann, der ihn an der Leine hielt, fügte lachend hinzu: «Wenn er sich bewegt, muss ich mich auch bewegen.»

Ein Highlight und Publikumsmagnet war Weltmeister Lukas Hilfikers Einradshow. Dabei bewiesen vier Kinder aus dem Publikum grossen Mut, welche sich für den Weltmeister auf den Boden legten, damit er mit einem Satz über sie springen konnte – mit dem Einrad wohlverstanden. Freiwillige fanden sich genug – es waren eher die Eltern, die um ihre Sprösslinge Angst hatten. «Du nicht!», war die Reaktion einer Mutter, mit der sie ihren Sohn am Ärmel festhielt. Als der Einradprofi zum Sprung ansetzte, hielten die Zuschauer den Atem an. Für die Vorstellung erntete er tosenden Applaus. Mut war anschliessend nach der Show von den Kindern gefordert: Diese zögerten keinen Moment und stürmten begeistert auf das Hochrad los.

Grosszügige Trostpunkte

Geschicklichkeit konnte nicht nur beim Einrad fahren, sondern auch an diversen Parcours trainiert werden. So gab es beim Stand von «AriZona» ein Büchsenschiessen, Flaschen fischen und einen Trottinett-Slalom, wobei den Kindern auch mal grosszügig Trostpunkte verteilt wurden. Wer Richtung Graben schlenderte, auf den warteten ein Erlebnisbus von Coop «Miini Region», das Torwandschiessen bei Dosenbach Sport und ein Glücksrad bei Swiss Life.

Konzert mit Lucas Fischer

Nach so viel Bewegung strömten die Leute dann wieder zurück in die Reithalle zum Konzert von Kunstturner und Sänger Lucas Fischer. Dort durften sie sitzen und sich ausruhen. Für Bewegung sorgte Fischer und bewies nebst dem sportlichen auch viel musikalisches Talent. Tosender Applaus füllte nach dem ersten Song die Markthalle. Eine Frau war jedoch so im Bewegungsfieber, dass sie nicht still sitzen wollte und mit ihrem Hund auf dem Arm zur Musik tanzte.