Alle 100 Arbeitsstellen konnten gerettet werden

Merken
Drucken
Teilen
Fredy Bruder führt drei «Mac»-Filialen in der Region.

Fredy Bruder führt drei «Mac»-Filialen in der Region.

Bild: san (2.10.19)

Gefragt danach, was für ihn derzeit das Wichtigste sei, antwortet Fredy Bruder ziemlich rasch: «Dass wir als Menschen wieder positiver in die Zukunft blicken und mehr Lebensfreude ausstrahlen können.» Der Lizenznehmer und Geschäftsführer der McDonald’s-Restaurants in Aarau, Schafisheim und Kölliken (bei der Autobahn) kann – wie alle seine Branchenkollegen – auf schwierige Monate zurückblicken. Nicht nur das Geschäft litt, auch die Menschen reagierten allgemein gereizter, wenn etwas mal nicht so lief wie erwartet. Gerade wer in direktem Kontakt mit Kunden stehe, bekomme die allgemeine Grundstimmung stark zu spüren. «Ich freue mich deshalb auf mehr Entspannung und Lockerheit von allen Seiten.»

Immerhin gehörte McDonald’s zu den wenigen Gastrobetrieben, die dank Drive-in-Möglichkeit in Schafisheim nicht gänzlich schliessen mussten. Die gut 100 Arbeitsstellen konnten dank dreimonatiger Kurzarbeit alle erhalten bleiben. Seit April stehen alle Mitarbeitenden wieder im Einsatz. In Aarau war bis dann wegen der geschlossenen Läden oder der Homeoffice­pflicht eher wenig los. Doch kaum durften die Aussenplätze wieder bedient werden, waren diese stets voll besetzt. «Da haben wir extrem gemerkt, wie sich die Menschen auf eine Öffnung freuen.»

Ab Montag wird nun auch das unstabile Wetter kein Hindernis mehr für einen Besuch im «Mac» sein. «Wir erwarten viele Kunden.» Vom Angebot her können sie in Aarau zum Beispiel auf Rabatte zählen: Wer dort etwa ein Medium-Menu bestellt, erhält eine Glace oder eine Schachtel Chicken Nuggets günstiger dazu. Und an Tagen, an denen die Schweizer Nationalmannschaft an der Fussball-EM spielt, werden Fredy Bruders McDonald’s-Filialen, wie schon in Vorjahren, Hamburger für einen Franken anbieten.