Der Entscheid der Liga, Servette doch noch eine Lizenz zu erteilen, wurmt FCA-Präsident schon, wie er gegenüber az sagt. «Wir haben uns insgeheim schon Chancen ausgerechnet».

Das Vorgehen der Liga befremde ihn, so Schmid. Weil es so lange gegangen ist und weil auch so viele Gerüchte sich um Servettes Finanzlage ranken.

FCA-Sportkoordinator Urs Bachmen sagt, wo sich der FC Aarau verstärken muss

FCA-Sportkoordinator Urs Bachmen sagt, wo sich der FC Aarau verstärken muss

Nun schauen Schmid und Bachmann aber nach vorne. Sie wissen beide, dass es ein hartes Programm wird. Dennoch glauben sie an die Truppe. «Wir haben eine motivierte Mannschaft und einen motivierten Trainer. Wir werden alles daran setzen, dass wir für eine Überraschung sorgen können. Das hat es immer wieder gegeben. Wir glauben daran», sagt Schmid im Video-Interview mit az. Und Sportkoordinator Urs Bachmann sagt: «Es ist alles möglich in dem Team, das wir haben.»

«Will sportlich aufsteigen»

Was Schmid und auch Bachmann stört ist, dass der FC Aarau nun gegen die drittbeste Mannschaft der Super League spielen muss. Die beiden hätten lieber gegen die Grasshoppers gespielt. Das Team sei schwach und in der Krise, sagt Schmid unverblümt. «Ich will sportlich aufsteigen», so Schmid.

Sollte es dazu kommen, muss sich der FC Aarau gut verstärken und zwar «mindestens an drei bis vier Position», wie Bachmann sagt. Im Klartext: Mindestens ein Klassestürmer, ein linker Verteidiger und ein Routinier müssen her. Das gilt im Grundsatz auch dann, wenn der FC Aarau nicht aufsteigt. Nur kommen dann wohl andere Spieler in Frage. «Wir sind in Verhandlungen, wir gehen davon aus, dass wir nächste Woche erste Namen melden können», erklärt Bachmann. (rsn)