Da staunten die Spaziergänger am letzten Septemberwochenende nicht schlecht: Entlang der Widlerstrasse Küttiger Ortsteil Rombach lagen die schwarz-gelben Pfosten in den Rabatten, ausgerissen mitsamt dem Betonsockel. Ebenso umgerissen worden war die Tempo-30-Tafel, auch sie mitsamt dem schweren Sockel. Ein Autofahrer auf Abwegen konnte nicht der Schuldige sein, denn die Blumen in den Rabatten waren heil geblieben und auch die Pfosten wiesen keine Lackschäden auf.

Die Pfosten ausgerissen hat vielmehr eine Horde Vandalen. Und die liess ihrer Zerstörungswut nicht nur an der Widlerstrasse freien Lauf, sondern auch entlang der Bibersteinerstrasse, wie der Küttiger Bauverwalter Rémy Monney diese Woche auf Anfrage bestätigt hat.

Hoher Sachschaden

So brachen die Unbekannten erst auf dem Sportplatz Ritzer das Häuschen des FC Küttigen auf und hinterliessen im Innern eine Sauerei. Gestohlen wurde aber nichts. Auf dem Weg ins Dorf brachen sie Signaltafeln ab, rissen Poller und Stauden aus, verwüsteten Blumenrabatten, leerten an den Bushaltestellen die Abfallkübel aus und knickten schliesslich beim Lebensmittelladen Voi zwei Bäumchen um. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf mehrere tausend Franken.

«Eine sehr ärgerliche Sache», sagt Monney, betont, dass ein solcher Saubannerzug bis jetzt in diesem Ausmass noch nie vorgekommen sei. «Wir hoffen auch, dass es bei diesem einen Mal bleibt.»

Laut Roland Pfister, Medienchef der Kantonspolizei Aargau laufen die Ermittlungen noch. Wer Angaben zur Täterschaft machen kann, soll sich auf dem Polizeiposten Aarau melden (062 836 55 55).