Aarau

Abschiedsfest für den Fabrikpalast

Darauf dürfen sich die Aarauer freuen: Punch Agathe, die grösste Kasperlifigur der Welt, wird am "Szene machen" von einem Kran durch die Aarauer Altstadt gezogen.

Darauf dürfen sich die Aarauer freuen: Punch Agathe, die grösste Kasperlifigur der Welt, wird am "Szene machen" von einem Kran durch die Aarauer Altstadt gezogen.

Über 20 Jahre war der Aarauer Fabrikpalast im Kiff «die» Adresse für das Figurentheater. Künftig wird sich die Bühne Aarau in der Alten Reithalle um die Fortführung seines Erbes kümmern. Doch bis es so weit ist, verabschiedet sich der Fabrikpalast Mitte März mit einem grossen Fest. Es bringt internationale Grössen der Figurentheaterszene nach Aarau.

Der Kran steht. Die Aarauer staunen. Nach einem zweiten Spatenstich vor zwei Wochen, der nötig war, weil die Symbolkraft des ersten nach acht Monaten Bauverzögerung längst verpufft war, wird die Alte Reithalle endlich umgebaut. Im Oktober 2021 soll die Bühne Aarau hier eröffnet werden.

Auf dem Papier werden die Kulturveranstalter Tuchlaube Aarau, Fabrikpalast und Theatergesellschaft Aarau schon Ende April im Trägerverein der Bühne Aarau, Arta, aufgehen. Das bedeutet: Schon ab der Spielzeit im Herbst wird die Tuchlaube nicht mehr Tuchlaube heissen, sondern als Bühne Aarau bei sich und temporär im Kultur- und Kongresszentrum (Kuk) und an weiteren Standorten ein Programm zeigen, das die Leistungsaufträge von Fabrikpalast und Theatergemeinde berücksichtigt. An die 150 bis 160 Veranstaltungen aus den Sparten Musik, Theater, Zirkus und Tanz sind geplant. Mit diesem Akt endet auch die Ära des Fabrikpalasts im Kulturhaus Kiff. Zwanzig Jahre war es die Adresse für Figurentheater in Aarau. Der Gründer und Leiter Hansueli Trüb (68) hat hier mit seiner seit 40 Jahren bestehenden Gruppe Theater-Pack regelmässig inszeniert.

Grösste Kasperlifigur der Welt in Aarauer Altstadt

Vor Trübs verdienter Pensionierung richten Tuchlaube und Fabrikpalast Mitte März gemeinsam eine an beiden Standorten stattfindende, neuntägige Schau aus. «Szene machen» zeigt internationales, progressives Figurentheater für Kinder und Erwachsene. Eine von Hansueli Trüb geschaffene Figur wird in diesem Zeitraum das Aarauer Rathaus vom Erdgeschoss bis zur Decke ausfüllen. Eine im Rathaus stattfindende Retrospektive will Trübs Figuren nochmals lebendig machen.

In grossen Dimensionen gedacht wird auch auf der Strasse: Die Punch Agathe, mit 16 Meter die grösste Kasperlifigur der Welt, wird lärmend durch die Altstadt marschieren. Mit Stücken für Kinder ab zwei («Klank»), einer abgefahrenen Freakshow und einer theatralen Annäherung an den Künstler Alberto Giacometti («Hôtel de Rive») wird «Szene machen» ein grosses Spektrum des zeitgenössischen Figurentheaters abbilden. Man hoffe sehr, vom Veranstaltungsverbot infolge des Corona-Virus verschont zu bleiben, sagte Tuchlaube-Leiter Peter Kelting bei der Programmpräsentation. «Wir haben alle Auflagen der Behörden erfüllt.»

Verwandtes Thema:

Autor

Julia Stephan

Meistgesehen

Artboard 1