«Wir schämen uns zutiefst für diese Chaoten und verurteilen ihr Verhalten aufs Schärfste», sagt der verantwortliche Sprecher von CarFreaksEU am Montag am Telefon. Nach den Vorkommnissen von Sonntag will er namentlich nicht genannt werden. Er hat Angst, dass ihm das Ganze über den Kopf wächst.

Was war passiert? Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der Ausserortsstrecke zwischen Suhr und Hunzenschwil waren gleich vier Lenker so schnell unterwegs, dass die Polizei noch am Ort den Führerausweis einzog. 165, 153, 131 und 128 km/h wurden statt der erlaubten 80 km/h gemessen.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung gegen die beiden Schnellsten, zwei junge Schweizer Autolenker. Deren Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Ein Raserexzess mit Vorgeschichte. Auf dem Areal des Wynecenters fand am Sonntag ein Tuning-Treff statt. Eigentlich nichts Unübliches, denn seit vielen Jahren finden dort regelmässig legale, gemeldete Treffen von Autofreunden mit ihren Fahrzeugen statt. Auch der Auto Klub CarFreaksEU veranstaltete an Ort und Stelle bereits zum dritten Mal einen Tuning-Treff. Doch diesmal folgten der Einladung zu viele Gäste.

Auch dieser Bolide war am Sonntag beim Wynecenter zu bestaunen.

Auch dieser Bolide war am Sonntag beim Wynecenter zu bestaunen.

Wie in den Jahren zuvor leitete ein professioneller Verkehrsdienst die Besucher auf den Parkplatz. Doch schon am Vormittag war der Andrang so gross, dass der Veranstalter in Absprache mit der Polizei und dem Verkehrsdienst eine Einlasssperre verhängen musste. Sprich, einige Gäste blieben draussen.

Konsequenzen für Auto-Treff

Diese Massnahme veranlasste Abgewiesene dazu, ausserhalb des Geländes ihr Unwesen zu treiben. Die Empfehlung der Polizei, nach Hause zu fahren, wurde ignoriert. Stattdessen führten aufheulende Motoren und quietschende Reifen zu Lärmklagen einiger Anwohner. Auch die vier in die Radarfalle getappten Raser gehören höchstwahrscheinlich zu den Abgewiesenen.
CarFreaksEU distanziert sich von den schwarzen Schafen und begrüsst die Kontrollen der Polizei: «Da braucht es doch nur gesunden Menschenverstand, um zu verstehen, dass die Polizei im Rahmen solcher Autotreffen vermehrt kontrolliert. Wir verstehen die Leute nicht, die ein solches Vorgehen als ‹unfair› betiteln. Auch Autoliebhaber müssen sich an das Gesetz halten. Man stelle sich mal vor, bei der Aktion am Sonntag wäre jemand gestorben. Aber so weit überlegen die Chaoten natürlich nicht.»

Für CarFreaksEU hat das Fehlverhalten der Besucher Konsequenzen. Der Event wird 2018 nicht stattfinden. Weil das Wynecenter zu nahe an Wohngebiet liegt, will der Autoklub das nächste Treffen in zwei Jahren dann an einem anderen Standort durchführen. Auch ein Vorverkauf und personalisierte Tickets sind für CarFreaksEU eine Option, damit die nächsten Tuning-Treffen nicht mehr aus dem Ruder laufen.