Aarau
Aare Kita erhält noch keine definitive Bewilligung – erholt sie sich vom missglückten Start?

Wer in der Stadt eine neue Tagesstätte eröffnen will, muss einige Auflagen erfüllen. Der Betrieb der Aare Kita, die mit umstrittenen Mitteln für sich selber wirbt, ist vorerst nur für ein Jahr bewilligt.

Sabine Kuster
Drucken
Teilen
Die Aare Kita in der Aarenau. Sandra Ardizzone

Die Aare Kita in der Aarenau. Sandra Ardizzone

Sandra Ardizzone

Die Geschäftsführung der Aare Kita ist in den letzten Wochen mit einem selbst geschaffenen Qualitätslabel und erfundenem Lob im Internet in die Schlagzeilen geraten. Stellt das die Betriebsbewilligung der Kindertagesstätte in der Aarauer Aarenau in Frage? Eine Nachfrage bei den Sozialen Diensten der Stadt Aarau ergibt: Da die Aare Kita erst im Januar eröffnet wurde, ist die Betriebsbewilligung ohnehin nur befristet ein Jahr lang gültig. Erst danach kann die definitive Bewilligung erteilt werden.

Jeannine Meier, Leiterin Soziale Dienste der Stadt Aarau, sagt dazu: «Während des ersten Betriebsjahres und mit dem Auslaufen der befristeten Betriebsbewilligung wird jeweils die ganze Kindertagesstätte überprüft.» Konkreter nimmt sie nicht zum Fall Aare Kita Stellung.
Sie präzisiert jedoch: Das zweistufige Verfahren zur definitiven Betriebsbewilligung erlaube, im ersten Betriebsjahr auf Mängel oder allfällige Verbesserungsmöglichkeiten zu reagieren.

So könnten nach Ablauf der befristeten Betriebsbewilligung Auflagen für die Ausstellung der definitiven Betriebsbewilligung formuliert werden. «Wobei zu erwähnen ist, dass möglicherweise bereits bei der Erstellung der provisorischen Betriebsbewilligung entsprechende Auflagen erfasst werden», fügt Jeannine Meier an. Ob das auch bei der Aare Kita geschehen ist, dazu schweigen sich die Sozialen Dienste aus.

Meier bestätigt aber, dass im Rahmen des Bewilligungsverfahrens auch das Personaldossier der Kita-Leitung überprüft wird. Das spielt in der Aare Kita eine Rolle, weil die Leiterin in früheren Kindertagesstätten in Verruf geraten ist und verschiedene Vorwürfe wegen Veruntreuung von Geldern laut wurden.

Das müssen neue Kitas beachten

Die Stadt Aarau kennt umfangreiche Anforderungen an eine neue Kita. Ein Merkblatt listet zahlreiche Angaben auf, welche eine Kita einreichen muss, wenn die Betriebsbewilligung erhalten will. Die Räumlichkeiten werden zudem im Vorfeld besichtigt. Nicht nur bezüglich Sicherheitsvorkehrungen – anhand des Grundrisses wird auch die maximale Anzahl Betreuungsplätze definiert. Alle Qualitätsstandards hat die Stadt im Rahmen der Familien- und Schulergänzenden Tagesstrukturen (FuSTA) in einem 14-seitigen Dossier 2010 festgehalten. Die Verlängerung einer Betriebsbewilligung erfolgt laut Jeannine Meier in der Regel alle zwei Jahre, wobei die Auflagen jeweils überprüft werden.

Das ist nicht selbstverständlich: Viele Gemeinden hätten keine genauen Richtlinien, was die Anforderungen an Kitas betrifft, sagt Geschäftsleiterin Nadine Hoch vom Schweizer Qualitätslabel Quali-Kita gegenüber der az. Da es im Kanton Aargau kein Gesetz dazu gibt, sei die Lage hier besonders uneinheitlich.

Es bleibt also abzuwarten, ob die Aare Kita die seltsamen Werbemassnahmen künftig unterlässt, sich von ihrem missglückten Start erholt und die definitive Betriebsbewilligung erhält. Bisher wurden keinerlei Beanstandungen in der Kinderbetreuung der Aare Kita bekannt.

Aktuelle Nachrichten