Janina Minder aus Aarau konnte nicht widerstehen: Als sie die drei Minipigs auf einem Bauernhof in der Ostschweiz sah, wollte sie sie retten. "Ich war sofort in alle drei verliebt", sagt sie zum Regionalsender Tele M1. Sie hätte sich nicht mit dem Tod der Tiere abfinden können. Vor zwei Monaten holte sie die Säuli ab. Vorläufig leben sie mit Minders Kaninchen zusammen. "Sie sind super lieb und zutraulich", sagt die neue Besitzerin, die in der Kaninchenauffangstation "Kaninchenhoehle" tätig ist.

Doch es gibt ein Problem: Die sieben Monate alten Tiere werden in fünf Jahren bis zu 100 Kilo schwer sein. Weil es im Gehege zu eng wird, müssen sie weg. Minder sucht nun ein artgerechtes Zuhause, wo sie sie besuchen kann. "Es fällt mir schwer, sie wegzugeben", sagt sie. Die Mutter eines Sohnes wollte Land pachten, bekam aber lauter Absagen. Der Suche nach einem Plätzchen sieht sie gelassen entgegen, wie sie sagt: "Sie dürfen solange bleiben, bis ich einen Platz gefunden habe. Ich übergebe sie nicht dem Schlachter."

(mwa)