Gegen 22.45 Uhr am Donnerstagabend bekam die Kapo Aargau einen Hinweis wegen eines allein stehenden Koffers im Bahnhof Aarau. Der Sicherheitsdienst hatte den schwarzen Aktenkoffer entdeckt. Da sich niemand für den Koffer verantwortlich fühlte, war ein Bombenverdacht naheliegend.

Die Kantonspolizei Aargau bot darauf einen Spürhund der Grenzwache auf und sperrte das Gelände ab. Somit konnten die Zuggäste durch diesen Durchgang nicht auf die verschiedenen Gleise gelangen und mussten einen kleinen Umweg in Kauf nehmen.

Der Koffer war ungefährlich

Nachdem der Hund nichts Gefährliches gefunden hatte, öffnete die Polizei den Koffer. Es stellte sich heraus, dass er leer war und «wohl zur Entsorgung dort deponiert worden war», wie Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber der az Aargauer Zeitung klarstellte.

Die Sperre des Geländes wurde folglich kurz nach Mitternacht wieder aufgehoben.