Umnutzung
Aarauer Bahnhof bekommt einen Spielsalon

Im Bahnhof Aarau soll statt des heutigen «Migrolino» im 1. Untergeschoss ein kleiner Spielsalon entstehen. Das Baugesuch dafür liegt derzeit auf.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
So ähnlich könnte es im Spielsalon im Bahnhof Aarau aussehen. (Symbolbild)

So ähnlich könnte es im Spielsalon im Bahnhof Aarau aussehen. (Symbolbild)

Keystone

Es war abzusehen, dass die Präsenz des «Migrolino» am Bahnhof Aarau (Erdgeschoss und 1. Untergeschoss) zurückgehen würde. Spätestens, wenn in der zweiten Etappe des Bahnhof-Neubaus der grosse Migros eröffnet wird – also etwa im Sommer 2018. Nun ist klar, was mit dem Ladenlokal im 1. Untergeschoss geschehen soll: Geplant ist ein Mini-Spielcasino. Derzeit liegt beim Stadtbüro ein Baugesuch für den Mieterausbau und die Umnutzung auf. Das Lokal mit der Adresse Bahnhofplatz 4 liegt unterirdisch in der «Einstein»-Passage, zwischen «Aperto», einem Treppenaufgang und einem Laden für Sportlernahrung.

Spielen, Wetten, Surfen

Im Spielsalon soll es gemäss Baugesuch Geschicklichkeits-Geldspielautomaten geben, dazu mehrere Flipperkästen, Videospiele, Tischfussball, Dart und Billard.

Ausserdem soll man Wetten und Tippen können, das Angebot umfasst deshalb auch Lose, Lotto, Sporttip, Pferderennen. Geplant sind auch acht Computerterminals mit Internetcafe (Münzbetrieb). Zudem werden Telefon- und Prepaidkarten verkauft.

Kafi- und einem Getränkeautomaten mit Stehtisch

Es soll einen Raucher- und einen Nichtraucherbereich geben. Die für Gäste nutzbare Fläche beträgt ungefähr 150 Quadratmeter. Ein Gastronomie-Angebot ist nicht vorgesehen, mal abgesehen von einem Kafi- und einem Getränkeautomaten mit Stehtisch. Die nötigen Umbauten sind im Baugesuch mit 90'000 Franken veranschlagt.

Dem Baugesuch ist ein umfassendes Überwachungskonzept beigelegt. Zur Aufsicht ist immer eine Person anwesend, die Videoüberwachung läuft rund um die Uhr. Die Öffnungszeiten des Mini-Spielcasinos sind laut Baugesuch freitags und samstags 12 bis 23 Uhr, an den anderen Wochentagen 12 bis 22 Uhr – und das 365 Tage im Jahr.

Als Bauherrin ist die Jatek GmbH aus Killwangen aufgeführt, die laut Handelsregister einem Ehepaar aus der Region Baden gehört. Der Mann besitzt mehrere Firmen, die mit (Spiel-)Automaten handeln.