Aarau
Wegen Miet-Zwist: Vögele Shoes schliesst die Filiale an der Bahnhofstrasse nun doch

Ursprünglich sollte die Filiale von Vögele Shoes in Aarau eine jener sein, die nach dem Verkauf an die deutsche cm.shoes GmbH erhalten bleibt. Doch nun kommt alles anders, wie der CEO verrät.

Pascal Bruhin
Drucken
Teilen
Die Filiale von Vögele Shoes an der Aarauer Bahnhofstrasse schliesst per Ende März 2022.

Die Filiale von Vögele Shoes an der Aarauer Bahnhofstrasse schliesst per Ende März 2022.

Nadja Rohner

Es ist noch nicht allzu lange her, dass die Karl Vögele AG trotz neuer Besitzverhältnisse beteuerte, dass nur fünf bis sechs statt wie zuvor verkündet 36 Filialen von Vögele Shoes schweizweit schliessen werden. Die Filiale in Aarau sollte eigentlich nicht dazugehören.

Rentabler Betrieb nicht möglich – Filiale schliesst per Ende März

Doch nun kommt es anders, wie die «Aargauer Zeitung» von Karl-Vögele-CEO Max Bertschinger erfährt. «Bedauerlicherweise müssen wir unsere Präsenz in Aarau per 31. März 2022 aufgeben», schreibt er auf Anfrage. Grund dafür sei die Miete für das Ladenlokal an der Bahnhofstrasse 18. Derzeit liegt ein Baugesuch auf, das die Ladenfläche um 10 Quadratmeter vergrössern will. Bertschinger sagt:

«Wir konnten uns mit dem Vermieter nicht auf neue Miet-Konditionen einigen.»

Zu den bestehenden Bedingungen sei es nicht möglich, die Filiale weiterhin rentabel zu betreiben.

Neuer Standort im Raum Baden oder Aarau wird gesucht

Während Vögele Shoes also von der Bahnhofstrasse in Aarau verschwindet, bleiben im Kanton Aargau die Filialen im Tivoli Spreitenbach, Wohlen, Oftringen, Frick, Mellingen, Unterentfelden und Reinach erhalten, wie Bertschinger bestätigt.

Zudem sei die Karl Vögele AG bestrebt, im Raum Baden/Aarau in den nächsten ein bis zwei Jahren wieder einen Standort zu finden. Entsprechende Vorabklärungen seien bereits aufgenommen worden. Für die Mitarbeitenden der Filiale in Aarau gibt es gute Neuigkeiten: Für alle konnte eine Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung in einer anderen Filiale gefunden werden, so Bertschinger.

Aktuelle Nachrichten