Aarau/Lenzburg
Aarau verkauft fünfzig Karabiner an die Lenzburger Freischaren

180 Kadettengewehre lagerten seit 40 Jahren in der Bezirksschule Aarau. 50 haben am Dienstag die Lenzburger Freischaren für die Kadetten gekauft. Damit ist man fürs Manüver 2014 bestens gerüstet.

Hermann Rauber
Merken
Drucken
Teilen
Der Lenzburger Kadett Fabian Salm und 50 Karabiner vor dem Bezirksschulhaus Aarau. Mathias Marx

Der Lenzburger Kadett Fabian Salm und 50 Karabiner vor dem Bezirksschulhaus Aarau. Mathias Marx

Mathias Marx

Die Lenzburger Kadetten rüsten bereits jetzt für das nächste Freischaren-Manöver 2014 auf. Das Korps hat am Dienstagmorgen in Aarau im Rahmen einer kleinen Feier 50 Gewehre aus dem Fundus der vor vier Jahrzehnten aufgelösten Aarauer Kadetten übernommen.

Verantwortlich für den Handel zeichnen Peter Roschi, administrativer Leiter und Instruktor der Kadettenmusik der Kantonshauptstadt, und Urs F. Meier, ehemaliger General der Lenzburger Freischaren.

«Die Stadt Lenzburg kostet die ganze Sache keinen Rappen, die Freischaren kommen für den Kaufpreis auf», betonte Meier an der offiziellen Übergabe im Nordhof des Zelglischulhauses.

Pro Gewehr bezahlten die Freischaren 100 Franken. Die Gewehre kommen aber den Kadetten zugute, die Freischaren sind privat ausgerüstet.

Martin Steinmann, Stadtrat und gleichzeitig Präsident der Freischarenkommission, freute sich über die Verstärkung des Arsenals, denn «der Zulauf für das Kadettenkorps beim Lenzburger Manöver ist enorm».

Der Aarauer Stadtrat Lukas Pfisterer als Leiter des Ressorts Schule zeigte sich ebenfalls erfreut darüber, dass die Kadettengewehre (Modell 1897) «in die richtigen Hände kommen», und wünschte sich, dass die Lenzburger Jungmannschaft dank Aarauer Hilfe «weitere glorreiche Siege im Kampf gegen die beutegierigen und aufmüpfigen Freischaren feiern können».

Was der mitgereiste Kadett Fabian Salm mit seinem Fähnlein natürlich gerne hörte. Bewacht wurde die Übergabe von zwei Angestellten einer Sicherheitsfirma.

Die Liquidation des restlichen Materials (180 Karabiner, 5 Offizierssäbel und einige Instrumente) des einst stolzen Aarauer Kadettenkorps erfolgt im Rahmen einer Versteigerung, die am kommenden Mittwoch, 3. Juli, um 19 Uhr in der Aula des Bezirksschulhauses stattfinden wird.