Neue Oberstufe

Aarau plant das erste Schulhaus in einem Hochhaus

Für den neuen Oberstufenstandort in der Telli wagt Aarau Neues: Um die Aussenflächen bei der Leichtathletikanlage möglichst beizubehalten, könnte die Stadt dort in die Höhe bauen. Gehen die Jugendlichen bald in einem 60-Meter-Hochhaus zur Schule?

Da kommt schon fast urbanes Metropolengefühl auf: Gegenüber dem Telli-Einkaufszentrum könnten Schüler der Oberstufe dereinst in einem neuen Hochhaus unterrichtet werden. In einer Machbarkeitsstudie wurden erste mögliche drei Varianten geprüft.

Aarau muss seine Oberstufe erweitern, unter anderem weil die baulichen Zustände im Oberstufenschulhaus Schachen schlecht sind. Die Stadt denkt nun gleich einen Schritt weiter und prüft den Bau eines Oberstufenschulzentrums mit allen drei Stufen. Die Bezirksschüler vom Zegli würden ebenfalls integriert.

Betroffen wären voraussichtlich die Jugendlichen der Kreisschule Aarau-Buchs sowie diejenigen aus Küttigen, Erlinsbach und Biberstein, die bereits heute in Aarau in die Oberstufe gehen. Das Schulhaus im Schachen würde geschlossen.

Es wäre wohl die erste Schule in einem Hochhaus

Um den Bedarf an Aussenfreiflächen zu erfüllen, seien Gebäude «abseits der gewohnten Geschossigkeiten nötig», schreibt das Architektur- und Städtebaubüro Ernst Niklaus Fausch Partner AG, das die Studie verfasst hat. Gerade im Zusammenspiel mit dem Telli-Hochhaus gegenüber könnte das neue Hochhaus «deutlich zur Transformation der Tellistrasse in eine Stadtstrasse mit Fussgängerfrequenzen» beitragen.

Andere Beispiele von Schulen in einem Hochhaus seien nicht bekannt. «Dies könnte jedoch eine Chance für Aarau bilden», heisst es in der Studie. Der Oberstufenstandort in der Aarauer Telli könnte sich «zu einem ähnlich bekannten und positiv zitierten Ort entwickeln, wie es zum Beispiel das Schulhaus von Christian Kerez Architekten AG in Leutschenbach geschafft hat» – ein moderner Schulbau mit fünf Geschossen.

«Korridore, wie man sie aus traditionellen Schulen kennt, gibt es nicht mehr. Die Schule versteht sich als Werkstatt und Labor», schreibt die Zürcher Stadtverwaltung auf ihrer Webseite zum Leutschenbach-Schulgebäude. Es umfasst 22 Klassenzimmer, eine Doppelsporthalle, Mediathek, Bibliothek, Mehrzwecksaal, Mensa, Kindergarten, Werkstätte und Spezialräume.

Das Zürcher Schulhaus Leutschenbach mit Turnhalle auf dem Dach.

«Korridore, wie man sie aus traditionellen Schulen kennt, gibt es nicht mehr. Die Schule versteht sich als Werkstatt und Labor», schreibt die Zürcher Stadtverwaltung auf ihrer Webseite zum Leutschenbach-Schulgebäude. Es umfasst 22 Klassenzimmer, eine Doppelsporthalle, Mediathek, Bibliothek, Mehrzwecksaal, Mensa, Kindergarten, Werkstätte und Spezialräume.

Zwei Varianten mit und eine ohne Hochhaus

Die erste Variante sieht ein 60 Meter hohes Hochhaus mit 13 Geschossen und zwei 26 Meter hohe Bauten mit 5 Geschossen im Stil des Leutschenbach-Schulhauses. Stattdessen sieht die zweite präsentierte Variante nebst dem Hochhaus ein Atriumgebäude von 3 bis 5 Geschossen vor, ein eher klassisches Schulgebäude mit einem Innenhof. Auf der Westseite des Atriumgebäudes in Richtung Leichtathletikanlage wäre die Dreifachturnhalle vorgesehen. So könnten Synergien mit den Aussensportplätzen genutzt werden.

Mögliche Variationen und Kombinationen aus der Vogelperspektive.

Mögliche Variationen und Kombinationen aus der Vogelperspektive.

Die dritte Variante verzichtet auf den 60 Meter hohen Turm und sieht dafür einen zusammenhängenden Gebäudekomplex mit 3- bis 7-stöckigen Bauten. Bei dieser Variante würde die Aussenfreifläche aber reduziert und das Rasensportfeld etwas verkleinert.

Würden damit auch die Aarauer Kantonsschulen gestärkt?

«Ein Oberstufenstandort Telli könnte auch die Raumbedürfnisse der heutigen Aarauer Bezirksschule abdecken», schreibt die Stadt Aarau in einer Medienmitteilung. Die historische Bez im Zegli könnte somit aufgehoben werden und Platz schaffen für eine Erweiterung der Neuen Kantonsschule Aarau.

Auch die Alte Kantonsschule beim Bahnhof hat Ausbauambitionen und denkt etwa über einen vergrösserten Kanti-Campus nach. Der Kantonsschulstandort Aarau würde dadurch mehr Raum bieten. Ein möglicher Kanti-Neubau in Lenzburg wäre nicht mehr nötig.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1