Naturama
Höchste Auszeichnung: Projekt «Natur findet Stadt» erregt Aufsehen über die Kantonsgrenze hinweg

Im Juni wurde bekannt, dass das Naturama für das kantonsweite Projekt «Natur findet Stadt» den mit 100'000 Franken höchstdotierten Naturschutzpreis der Schweiz bekommt. Das Echo auf diesen Preis ist gross, auch jenseits der Kantonsgrenze.

Katja Schlegel
Drucken
Teilen
Jacqueline von Arx, (Projektleiterin Naturama Aarau), Thomas Häuptling (Gemeinderat Biberstein) Barbara Finkenbrink (Stadtökologin Stadt Baden), Simon Egger (Sektionsleiter Natur und Landschaft Kanton AG), Markus Fischer (Universität Bern, Präsident Jury Binding Preis), Ulrich Vischer (Präsident Sophie&Karl Binding Stiftung), Monika Wirth und Jan Schudel (beide Sophie und Karl Binding Stiftung) Vorne v.l.: Johanna Häckermann (Geschäftsleiterin Naturama), Barbara Berner (Projektgruppe "Natur findet Stadt"Biberstein) und Anja Trachsel (Projektleiterin Jurapark Aargau).

Jacqueline von Arx, (Projektleiterin Naturama Aarau), Thomas Häuptling (Gemeinderat Biberstein) Barbara Finkenbrink (Stadtökologin Stadt Baden), Simon Egger (Sektionsleiter Natur und Landschaft Kanton AG), Markus Fischer (Universität Bern, Präsident Jury Binding Preis), Ulrich Vischer (Präsident Sophie&Karl Binding Stiftung), Monika Wirth und Jan Schudel (beide Sophie und Karl Binding Stiftung) Vorne v.l.: Johanna Häckermann (Geschäftsleiterin Naturama), Barbara Berner (Projektgruppe "Natur findet Stadt"Biberstein) und Anja Trachsel (Projektleiterin Jurapark Aargau).

Britta Gut

Am Mittwochabend ist der grosse Moment gekommen: Das Naturama Aargau bekommt für das kantonsweite Projekt «Natur findet Stadt» den mit 100000 Franken höchstdotierten Naturschutzpreis der Schweiz überreicht; den Preis für Biodiversität der Basler «Sophie und Karl Binding Stiftung». Das Naturama setzte sich damit gegen 73 andere Projekte aus der ganzen Schweiz durch. Bekannt wurde dies schon im Juni, heute Abend ist die offizielle Preisübergabe in Rothrist. Johanna Häckermann, Vorsitzende der Geschäftsleitung, wird den Preis namens des Naturamas entgegennehmen.

«Natur findet Stadt» hat Interesse bei Basel und Lausanne geweckt

Bei «Natur findet Stadt» übernimmt die Gemeinde mit der Aufwertung einer öffentlichen Fläche die Vorbildfunktion und motiviert ihre Einwohner, private Gärten und Balkone ebenfalls ökologisch aufzuwerten. Dabei werden sie kostenlos durch einen Naturgärtner aus der Region beraten.

Ein Schneeballsystem, das die Jury überzeugt hat. Und das nun dank der Auszeichnung durch die Binding-Stiftung zusätzlichen Schub bekommen hat: «Das Echo, das der Preis ausgelöst hat, freut uns enorm», sagt Jacqueline von Arx, Projektleiterin beim Naturama. So haben beispielsweise die Gemeinde Moosleerau und die Stadt Brugg bereits Kontakt aufgenommen für einen möglichen Projektstart. Interessiert seien weiter die Städte Basel und Lausanne, Politiker aus dem Kanton Basel-Landschaft hätten ebenfalls beim Naturama angeklopft.

Preisgeld wird für ausserkantonale Beratungen eingesetzt

Der Preis geht nicht nur ans Naturama, sondern an alle Beteiligten: Die Abteilung Landwirtschaft und Gewässer des Kantons, die Städte Baden, Aarau, Zofingen und Mellingen, an die Gemeinden Biberstein, Küttigen, Niederlenz, Rothrist, Wohlen, Obersiggenthal, Wölflinswil/Oberhof und Muri, den Jurapark Aargau, die Mitentwicklerin Kampagnenforum GmbH und die Privatperson Corinne Schmidlin. Ab 2013 in Baden entwickelt, wird das Projekt seit 2017 vom Naturama geleitet und der Abteilung Landschaft und Gewässer getragen.

Dass das Projekt nun in andere Kantone ausstrahle, sei eine grosse Freude – und ein grosses Anliegen der Binding Stiftung, sagt Jacqueline von Arx. «Gemeinsam haben wir deshalb beschlossen, dass wir mit des Preisgeldes ausserkantonale Beratungen finanzieren.»

Aktuelle Nachrichten