Aarau
Nach Linksrutsch: Jetzt gibt es eine Kampfwahl für die wichtigste Kommission des Einwohnerrats

Die Grünen wollen nach dem Sitzgewinn im Parlament nun auch mehr Sitze in der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission. Auf wessen Kosten? Am Montagabend wird entschieden.

Nadja Rohner
Drucken
Die Aarauer Grünen wollen einen zweiten Sitz in der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission. Kein Wunder, haben sie doch bei den Einwohnerratswahlen vom November drei neue Einwohnerratssitze gewinnen können und belegen nun acht.

Die Aarauer Grünen wollen einen zweiten Sitz in der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission. Kein Wunder, haben sie doch bei den Einwohnerratswahlen vom November drei neue Einwohnerratssitze gewinnen können und belegen nun acht.

Fabio Baranzini

Für die Einwohnerratssitzung vom Montag zeichnet sich ein Gerangel um die elf Sitze in der wichtigen Finanz- und Geschäftsprüfungskommission (FGPK) ab. Es wurden nämlich zwölf Personen nominiert.

In der letzten Amtsperiode hatte die SP drei Sitze in der FGPK, die SVP und die FDP je zwei. Für Mitte, GLP, Pro Aarau und Grüne blieb je ein Sitz. Mittlerweile haben Pro Aarau und EVP eine gemeinsame Fraktion gebildet, zusammen mit der ebenfalls neuen Fraktion GLP/Mitte treten sie als «Fraktionsgemeinschaft Zentrum» auf.

Nach dem Links-Grün-Rutsch bei den Einwohnerratswahlen im November stellt sich nun die Frage nach der Neuverteilung. Die Grünen versuchen, zwei Sitze zu holen. Es kandidieren die langjährige Einwohnerrätin Susanne Klaus Günthart und die neu gewählte Angela Milesi. Die Grüne Partei hat bei den Einwohnerratswahlen acht Sitze errungen und ist nun stärker als die SVP, welche sieben Sitze hat. Es ist also naheliegend, dass die Grünen Anspruch auf zwei Sitze in der FGPK erheben.

Aber auf wessen Kosten? Naheliegend wäre die SVP, die drei Einwohnerratssitze verlor. Aber die SVP gibt nicht kampflos auf, sie tritt mit Urs Winzenried und Cédric Zubler an. Da Winzenried gleichzeitig – und als einziger – für das Kommissionspräsidium nominiert wurde, dürfte er gesetzt sein.

Die FDP (neun Einwohnerratssitze) hat Matthias Zinniker und Fraktionspräsident Stefan Zubler nominiert, will also zwei FGPK-Sitze behalten.

Das «Zentrum» stellt sich auf den Standpunkt, dass es mit gemeinsam zwölf Sitzen der zweitgrösste Player im Einwohnerrat sei. Entsprechend will die Fraktionsgemeinschaft ihre bisherigen drei Sitze ebenfalls verteidigen – mit Dieter Wicki von der «Mitte», Peter Jann von der GLP und Fabio Mazzara von Pro Aarau.

Erneut drei Sitze besetzen will auch die SP, sie hat Alois Debrunner, Ursula Funk und Beatrice Klaus dafür vorgeschlagen. Die SP ist mit 14 Sitzen nach wie vor stärkste Kraft im Einwohnerrat.

Aktuelle Nachrichten