Aarau
Maienzug-Brunnen: «Man darf auch mal ausbrechen»

Kein Maienzug ohne Blumen: 38 Brunnen und die Heinrich-Zschokke-Statue haben ihre Blumenpracht aufgesetzt bekommen, von traditionell bis ausgefallen. Erstmals lässt sich der Brunnenspaziergang mit Erklärungen via QR-Code erleben.

Katja Schlegel
Drucken
Teilen
Patricia Hecht und Tamara Blattner (rechts) legen Heinrich Zschokke Blumen in den Farben der Helvetik zu Füssen.

Patricia Hecht und Tamara Blattner (rechts) legen Heinrich Zschokke Blumen in den Farben der Helvetik zu Füssen.

Britta Gut

Was das bloss ist? Wie riesengrosse Waben, aber doch rundlich, blassgelb, wellt es sich über Wand und Brunnentrog. Dieses Etwas irritiert. Blumenfrau Eliane Baertschi lacht, man müsse es nur anfassen am Rand, dann sei der Fall klar. Und das tut man, mit spitzen Fingern.

Der ausgefallene Brunnen im Schultheissenhöfli.

Der ausgefallene Brunnen im Schultheissenhöfli.

Urs Helbling / Aargauer Zeitung

Es ist Kreppband. Gerollt und aneinandergeklebt. Tausende Rölleli müssen es sein, was für eine Klauberei. Aber der Effekt ist gewaltig. So einen Brunnen haben die Aarauer Maienzügler bestimmt noch nie gesehen. Und das macht Eliane Baertschi und ihre Mutter Bernadette, die seit Jahren den Brunnen im Schultheissenhöfli schmücken, glücklich. Eliane Baertschi sagt: «Das Traditionelle ist schön, aber man darf auch mal ausbrechen.»

Scheue Gladiolen und fussballgrosse Hortensien

Ob traditionell oder ungewohnt, wunderschön sind sie alle. 39 statt der gewohnten 25 Orte tragen seit Donnerstagvormittag ihre üppigen Blumenkleider; besteckt, behängt, und bekränzt von dutzenden Blumenfrauen und sieben Blumengeschäften. Und wenn man auch jedes Jahr glaubt, dass es schöner nicht mehr werden kann, wird man doch jedes Jahr eines Besseren belehrt.

Da stecken fast fussballgrosse Hortensien, scheue Gladiolen und allerliebste Glockenblümchen, da explodieren die Chrysanthemen und der Elefantenknoblauch, so farbenfroh und liebevoll arrangiert, dass es eine helle Freude ist. Selbst Heinrich Zschokke steht mit Blumen (in den Farben der Helvetik) zu Füssen im Kasinopark auf seinem Sockel, seinem 250. Geburtstag zu Ehren. Sein Denkmal übrigens wurde auch an einem Maienzug eingeweiht, anno 1894.

Ein Brunnenspaziergang lohnt sich; «aarau info» bietet online eine kleine Wanderkarte an, auf der alle Brunnen verzeichnet sind. Am Freitagmorgen zwischen 9 und 11 Uhr wird das Stadtführerteam an sieben Standorten Historisches, Anekdoten und Geschichten über den Maienzug erzählen. Ausserhalb dieser Zeiten sind die Geschichten via QR-Code abrufbar. Die sieben Orte sind die Brunnen beim Regierungsgebäude und in der Golattenmattgasse, der Gerechtigkeitsbrunnen, der Haldenbrunnen, der Schultheissenhöflibrunnen, das Heinrich Zschokke Denkmal und der Brunnen beim Restaurant Mürset.

Aktuelle Nachrichten