Aarau
Künstler erfüllt sich seinen Geburtstagswunsch nach Zwangspause: «Diese Show ist eine Premiere für mich»

Der Film an der Wand ist verschwommen, die Stühle sind Liegestühle und die Musik live im Raum – ab dem 11. Mai startet Thomas Inderbinens «Fantasiafabrik» in der Eniwa-Werkhalle.

Kim Wyttenbach
Drucken
Alltägliches Bildmaterial, bis zur Unkenntlichkeit bearbeitet.

Alltägliches Bildmaterial, bis zur Unkenntlichkeit bearbeitet.

Zvg

Auf der Aarauer Kraftwerksinsel, zwischen Bäumen versteckt, steht die alte Eniwa-Werkhofhalle. Ab nächstem Mittwoch verwandelt Thomas Inderbinen an sechs Abenden diese sonst so nüchterne Halle in einen mystischen Ort, an dem man seiner Fantasie und seinen Träumen freien Lauf lassen kann.

Der Instrumentenbauer und Jazzmusiker aus Buchs freut sich schon seit ein paar Jahren auf dieses Projekt, wie er erzählt: «Ursprünglich wollte ich zu meinem sechzigsten Geburtstag einen Abend mit Film und Musik organisieren. Die Pandemie verunmöglichte dies.» Die Idee liess Inderbinen aber nicht los. So entstand in den letzten zwei Jahren das Projekt Fantasiefabrik: ein Abend mit Kunstvideos und Livemusik.

Die Filme werden mit zwei Beamern an die Wand projiziert, auf 16 mal 8 Meter. Die Videos zeigen alltägliches, wie Strassenaufnahmen oder eine schwimmende Person. Der Alltag ist aber nicht mehr erkennbar. «Ich habe das Bildmaterial mit verschiedenen Filtern und Strichen bearbeitet, sodass die Zuschauerinnen und Zuschauer für sich entscheiden müssen, was sie sehen. Sie sollen ihrer Fantasie freien Lauf lassen», erklärt Inderbinen. Er fügt an: «Jeder Film ist in sich abgeschlossen. Sie sind wie Träume. Mit jedem neuen Film beginnt ein neuer Traum.»

Zusammen mit ein paar Musikerfreunden wird Inderbinen die Videos im Hintergrund mit Livemusik begleiten. «Die Filme habe ich alleine produziert. Die Musik entstand in den letzten paar Monaten. Es war ein Prozess bei dem Heinz Kaufmann und ich auf seinem Synthesizer zuerst einen musikalischen Grundteppich für die Filme gesucht haben.» Danach bauten sie gemeinsam mit den beiden anderen Musikern darauf auf. «Wir haben dabei oft über die Gefühle, die die Bilder auslösen, gesprochen und versucht, die Stimmung musikalisch umzusetzen», so Inderbinen.

Vorstellungen

Eniwa Werkhalle, Erlinsbacherstrasse 57
Beim Vogelinseli Aarau
Parkplatz: Badi Aarau

Mittwoch, 11. Mai 2022

Freitag, 13. Mai; Sonntag, 15. Mai; Montag, 16. Mai; Mittwoch, 18. Mai und Samstag, 21. Mai 2022

Türöffnung jeweils: 19 Uhr; Show: 20.15 Uhr

Nicht sitzend, sondern liegend tauchen die Gäste in eine andere Welt ein. Anstatt Stühle stehen nämlich Liegestühle in grossen Abständen im Raum. In der Fantasiefabrik soll besonders eines geschaffen werden: Freiraum für Fantasie. Durchs Liegen erhalte der Besucher eine neue Perspektive, so der Künstler. «Die Besucherinnen und Besucher liegen, um die Bilder, beziehungsweise die Filme besser wahrnehmen zu können.» Wenn man liegt, sei man seiner Meinung nach entspannter und mehr mit seinen Gedanken verbunden.

Finanziell wird das Projekt grösstenteils von Inderbinen selber getragen. Unterstützt wird er mit einem grosszügigen Betrag von der Buchser Kulturkommission. Der Eintritt ist gratis, es gibt eine Kollekte. Der gesamte Betrag daraus kommt dem SOS Kinderdorf Ukraine zu Gute. Die Liegestühle müssen auf www.fantasiefabrik.ch im Voraus reserviert werden, da es keine Abendkasse gibt.

«Ich habe in meinem Leben schon viele Arten von Projekten gemacht. Dieses ist eine Premiere für mich», so der Jazzmusiker. «Ich freue mich, mit den Gästen durch die Bilder, Klänge und Töne in eine Welt der Fantasien und Träume abzutauchen.»

Aktuelle Nachrichten