Aarau
«Bankett hat ausgedient, Dresscode nicht mehr zu rechtfertigen»: Riesenstreit um Maienzug-Kolumne

Ob SP-Grossrätin Lelia Hunziker erwartet hat, dass ihr dieser Text so um die Ohren fliegen wird? Die Forderung nach einer Totalreform des Aarauer Maienzugs löste geharnischte Reaktionen aus.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Ein Foto vom letzten Maienzug, der durchgeführt werden konnte (im Sommer 2019). 2020 fiel er in der traditionellen Form aus. 2021 wird es ihn ebenfalls nur als "Light"-Veranstaltung geben - wegen Corona.

Ein Foto vom letzten Maienzug, der durchgeführt werden konnte (im Sommer 2019). 2020 fiel er in der traditionellen Form aus. 2021 wird es ihn ebenfalls nur als "Light"-Veranstaltung geben - wegen Corona.



Chris Iseli / AAR

«Das gigantische Bankett auf der Schanz hat ausgedient.» Und: «Es ist ein Stelldichein der Autochthonen.» Oder: «Der Dresscode am Umzug ist 2021 nicht mehr zu rechtfertigen.» Oder: «Die kollektive Fröhlichkeit ist mir unangenehm.» SP-Grossrätin Lelia Hunziker (47) hat in einer AZ-Kolumne etwas vom Heiligsten der Aarauer, den Maienzug, infrage gestellt - und das erst noch ausgehend von der Corona-Demo. Lelia Hunziker möchte, dass das Fest, für viele der schönste Tag im Leben von Aarau, «neu gedacht wird».

SP-Grossrätin Lelia Hunziker schrieb über den Maienzug: «Die kollektive Fröhlichkeit ist mir unangenehm.»

SP-Grossrätin Lelia Hunziker schrieb über den Maienzug: «Die kollektive Fröhlichkeit ist mir unangenehm.»

Zvg

Diese Provokation hat eine Reihe von heftigen Reaktionen ausgelöst. Sogar FDP-Stadträtin Suzanne Marclay, die Präsidentin der Maienzugskommission, äusserte sich auf Facebook und schrieb einen Leserbrief. Sie zeigt sich bestürzt über die Kolumne: «Dass die Kolumnistin die unbewilligte Corona-Demonstration zum Anlass nimmt, um sich über Aarauer Bräuche und Traditionen zu äussern, ist nicht nachvollziehbar.» Sie bedauere, «dass eine Aarauer Grossrätin derart klassenkämpferisch über den Maienzug herzieht».

«Der Maienzug ist nicht ausschliessend und diskriminierend, sondern verbindend und sinnstiftend», findet der junge FDP-Einwohnerrat Matthias Zinniker. Und weiter: «Altbewährt heisst nicht alt geblieben: Auch der Maienzug wird laufend an die aktuellen Bedürfnisse angepasst (z. B. Bankettmenü, Kinderprogramm). Nicht weg damit, sondern weiter so!»

Klartext auch von SVP-Einwohnerrat Max Suter: «Wie freudlos muss das Leben von SP-Grossrätin Lelia Hunziker sein, wenn man morgens aufsteht und sich verbissen überlegt, welchen angeblich rassistischen Ortsnamen oder welche Tradition wie das Maienzug-Bankett oder die festlichen Kleider der Kinder man abschaffen könnte.» Max Suter gibt noch einen drauf: «Frau Hunziker darf ruhig in ihrem Garten tanzen. Die Tradition des Maienzuges wird bleiben und an diese wird man sich immer erinnern. An Frau Hunziker bestimmt nicht.»

Und der ehemalige SVP-Einwohnerrat Beat Krättli findet: «All jene zu verunglimpfen, die sich jährlich auf den schönsten Tag in Aarau freuen, zeugt weder von einer toleranten Grundeinstellung noch von liberalem Gedankengut.»