Nachgefragt
«A Winter Portrait» – Student zeigt Aarau von einer atemberaubenden Seite

Im Rahmen seines Studiums griff der Kölliker Fabian Sommer zur Kamera und porträtierte Aarau mit Bild und Musik. Dabei entstanden Aufnahmen der vorwinterlichen Kantonshauptstadt.

Matthias Hug
Drucken
Teilen

Fabian Sommer, in welchem Rahmen entstand das Video?

Im Rahmen des Studiengangs Multimedia Production absolviere ich das Modul «Audio». Der Auftrag dort lautet, ein Produkt zu erstellen, in dem der Fokus auf dem namensgebenden Thema Audio liegt. Bei der Umsetzung waren wir sehr frei und ich entschied mich dann zu diesem Video-Projekt.

Das Kernstück, die Musik, bekam ich durch eine neuartige Software. Dort kann man auf eine Palette von Musikstücken zugreifen und sie bis zu einem gewissen Grad manuell anpassen. So gelang es mir, die passende Stimmung zu dem Video zu kreieren.

Wie gross war der ungefähre Arbeitsaufwand?

Insgesamt hatte ich etwa zwei Monate Zeit für das Projekt. Für die Filmaufnahmen war ich fünf Mal in Aarau, viel geschah aber erst danach in der Post-Production.

Warum wählten Sie gerade Aarau als Drehort aus?

Ich bin in der Nähe aufgewachsen und ging hier in die Berufsschule. Ich kenne Aarau sehr gut und es ist eigentlich meine Heimatstadt.

Die Idee zu einem Portrait über eine Stadt hatte ich schon länger. Und über Aarau gab es so etwas noch nicht. Ich wollte etwas machen, was mir am Herzen liegt.

Wie fallen die bisherigen Reaktionen aus?

Von Familie und Freunden gab es nur positives Feedback. Eigentlich habe ich aber nicht mit vielen Reaktionen gerechnet, denn für mich ist es nur ein Lernvideo.

Gab es während dem Dreh eine besondere Anekdote?

Im Video gibt es eine sogenannte Hyperlapse-Sequenz. Dazu filmte ich jeweils eine Minute und verschob die Kamera dann um rund 20 Zentimeter, dies über mehrere Stunden hinweg.

Die Chauffeure der Regionalbusse, welche mit ihrer Route immer an mir vorbeifuhren, bemerkten mich, wie ich mit meiner Kamera immer etwas weiter vorne stand. Einer hat mich nach der dritten Begegnung doch sehr herzhaft angelacht.

Aktuelle Nachrichten