Aarau
9 Tage vor Ablauf der Baubewilligung: HRS startet Abbruch-Arbeiten fürs neue Fussballstadion

Bis am 17. Mai hätte die HRS mit den Abbruch-Arbeiten im Torfeld Süd beginnen müssen, damit die vor zwei Jahren erteilte Baubewilligung für das Fussball-Stadion nicht erlischt. Das ist nun vom Tisch: Am Dienstag haben nun bereits die Rückbauarbeiten begonnen

Drucken
Teilen
Die Baubewilligung fürs neue Stadion behält seine Gültigkeit: Am Dienstag wurde mit dem Abbruch im Torfeld Süd begonnen.
13 Bilder
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Damit behält die Baubewilligung fürs neue Stadion seine Gültigkeit.
Gebaut wird aber erst, wenn eine rechtskräftige Baugenehmigung für die vier Hochhäuser vorliegt.
Mit diesen will die Bauherrin HRS den Stadionbau quersubventionieren.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.
Neun Tage vor Ablauf der Baubewilligung für das neue Stadion hat die Bauherrin HRS mit den Abbrucharbeiten im Torfeld Süd begonnen.

Die Baubewilligung fürs neue Stadion behält seine Gültigkeit: Am Dienstag wurde mit dem Abbruch im Torfeld Süd begonnen.

Was anhand der aufgefahrenen Bagger anzunehmen war, ist nun früher schon gekommen: Der Rückbau-Start im Torfeld Süd ist offiziell, wie die HRS am Dienstagnachmittag bestätigt.

Als Erstes wurde ein Silo angeknabbert. Mit zwei grossen Baggern begannen am Dienstagmittag die Abbrucharbeiten auf dem Gelände, auf dem dereinst das Stadion des FCA Aarau stehen wird. Vorausgesetzt, der Aarauer Souverän genehmigt im kommenden Jahr, die «Teilrevision Nutzungsplanung Stadion 2017». Also neben der Arena auch den Bau von vier Hochhäusern. Und vorausgesetzt, es kommt nun nichts mehr dazwischen. Beispielsweise ein jahrelanger Rechtsstreit, verursacht durch Einwender, die sich an der Überbauung (Wohnraum für 1200 Personen) stören.

HRS will Stadion bauen»

Aus Anlass des Abbruchstarts gab es keine Art «ersten Spatenstich» mit grossem Tam-Tam. Es wurde aber eine Medienmitteilung versandt, in der sich alle wichtigen Player zitieren lassen – ausser der Stadt Aarau. «Wir freuen uns, dass das gemeinsame Projekt im Torfeld Süd einen Schritt weiter ist. HRS will das Fussballstadion für Aarau bauen», erklärt Martin Kull, der CEO und Hauptaktionär der Bauherrin HRS. Alle Projektbeteiligten betonen in der Medienmitteilung, dass sie am gemeinsam erarbeiteten Terminplan festhalten. Dieser sehe vor, dass das Stadion bis zur Saison 2022/2023 erstellt werden kann.

Michael Hunziker, Geschäftsführer «meinstadion.ch», erklärt: «Mit den von HRS planmässig eingeleiteten Rückbauarbeiten machen die vier Projektbeteiligten einen weiteren Schritt Richtung neues Stadion. Die Initianten von ‹meinstadion.ch› sind überzeugt, dass der gemeinsam festgelegte Zeitplan mit vereinten Kräften eingehalten werden kann.» Die «meinstadion.ch» ist daran, ihr Sammelziel von zwei Millionen Franken zu erreichen. Der Betrag soll Mitte Mai beisammen sein.

Alfred Schmid, der Präsident des FC Aarau, freut sich: «Mit dem Start der Abbrucharbeiten wird ein sichtbarer Schritt in die Zukunft getan. Damit im Kanton Aargau weiterhin Spitzenfussball gespielt werden kann, sind weitere Schritte nötig, die der FC Aarau zusammen mit HRS, meinstadion.ch und der Stadt Aarau gehen will.»

Das Stadion mit den vier Hochhäusern (von Südosten her gesehen).
7 Bilder
Die Modell-Ansicht von der Echolinde aus zeigt, wie sich die Silhouetten der vier geplanten Hochhäuser (rechte Bildhälfte) im Stadtbild machen würden. Am linken Bildrand ist das Telli-Hochhaus zu sehen (80 Meter hoch), rechts davon das AEW-Hochhaus (60 Meter hoch).
Blick ins neue Aarauer Stadion, aussen die Hochhäuser. (Visualisierung)
Aarauer Stadionprojekt mit Hochhäusern (Plan B)
Um das Stadion im Torfeld (Platz für 10'000 Besucher) sollen vier unterschiedlich hohe Wohntürme gebaut werden.
Die Einnahmen aus den vier geplanten Hochhäusern sollen das Stadion mitfinanzieren.
Visualisierung: So soll es beim neuen Aarauer Stadion aussehen.

Das Stadion mit den vier Hochhäusern (von Südosten her gesehen).

zvg

Aktuelle Nachrichten