Aarau
40 Jahre Turmbläser: Sie spielten sogar für Ogi und Kissinger

Die Turmbläser feiern ihr 40-Jahr-Jubiläum – bei der Gründung dachte niemand ans Beten

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
Die aktuelle Formation der Aarauer Turmbläser (v.l.): Arwed Peemöller, Thomas Bosshard, Peter Roschi und Max Sidler. zvg

Die aktuelle Formation der Aarauer Turmbläser (v.l.): Arwed Peemöller, Thomas Bosshard, Peter Roschi und Max Sidler. zvg

zvg

So recht weiss er gar nicht mehr, wie lange er schon dazugehört. «35 Jahre sind es sicher», meint Peter Roschi, der quasi der Inbegriff der Aarauer Turmbläser ist, sich aber energisch dagegen wehrt: «Es ist die Gruppe, die es ausmacht», betont er. Und diese besteht aus den beiden Trompetern Thomas Bosshard, besagtem Peter Roschi sowie den Posaunisten Arwed Peemoeller und Max Sidler. In dieser Zusammensetzung spielen sie seit drei Jahren zusammen. Nur Max Sidler war bereits bei der Gründung dabei, zusammen mit dem legendären Radiomann und Swissairmusik-Dirigenten Kurt Brogli. Und das ist präzis 40 Jahre her. Das Jubiläum wird Ende Monat mit festlicher Musik gefeiert.

Was ist der Kitt, der die legendäre Formation so lange zusammenhielt? «Ausdauer», sagt Roschi und nimmt drei vollgeschriebene Blätter zur Hand, eine lange Liste der unzähligen Auftritte, welche die Turmbläser in den vielen Jahren bestritten haben. Peter Roschi erinnert sich an die Schulreisli des Bundesrates nach Aarau oder an eine Konferenz auf Schloss Chillon am Genfersee vor 15 Jahren. «Da war alles vertreten, was Rang und Namen hatte.» Roschi erinnert sich an Sir John Major, Nachfolger von Margaret Thatcher als Vorsitzender der Conservative Party sowie Premierminister, und an den früheren US-Aussenminister Henry Kissinger, mit dem die Bläser aus Aarau auf Deutsch ein paar Worte wechseln konnten.

Ogi hat Eindruck gemacht

Leutseliger als Kissinger war Bundesrat Dölf Ogi, dessen Departementskonferenz die Turmbläser 1997 in Lenzburg musikalisch umrahmen durften. Der bodenständige Bundesrat, dem die gewöhnlichen Leute schon immer wichtiger waren als irgendwelche hochdekorierte Armeechefs, wandte sich den Musikern zu, bevor er die Honorablen begrüsste. «Das hat uns schon Eindruck gemacht», sagt Roschi. Beeindruckt war offensichtlich aber auch Dölf Ogi, der die Turmbläser zu weiteren Departementskonferenzen einlud, 1998 nach Bellinzona, 1999 nach Ittingen.

Eine Tournee führte 1993 gar nach Australien. Die Aarauer Turmbläser haben nebst Plattenaufnahmen auch Radio- und Fernsehaufnahmen sowie Ur- und Erstaufführungen vorzuweisen. 1991 erhielten sie den Förderpreis des Aargauischen Kuratoriums.

«Wann immer möglich haben wir die Engagements angenommen. Wenn einer aus der Stammbesetzung fehlte, konnten wir auf versierte Aushilfen zählen», sagt Roschi.

Ist Not am Mann, springt auch mal Claude Rippas ein. Der Trompeter spielt eine ganz besondere Rolle bei den Turmbläsern, er arrangiert und komponiert nämlich Stücke für das Quartett, so auch die festliche Messe für Chor, Turmbläser und Orgel, die zum Jubiläum uraufgeführt wird. Die Turmbläser werden dabei vom Collegium Vocale Lenzburg und der Organistin Elisabeth Waldmeier begleitet.

«Im Mittelalter galt der Beruf des Türmers als ehrlos und damit als unehrlicher Beruf», erzählt Trompeter Roschi. Tatsächlich berufen sich die Aarauer Turmbläser auf eine lange Geschichte. Türmer hatten die Aufgabe, vom höchsten Turm aus die Stadt vor Gefahren zu warnen, vor herannahenden Truppen oder Banden. Aber auch bei Bränden mussten sie von den Kirchtürmen oder den Türmen der Stadtbefestigung herunter Alarm schlagen, entweder mit einem Wächterhorn, einer Glocke, Flaggen oder bei Dunkelheit auch Lampen.

Protestantische Einrichtung

Das Choralblasen vom Turm ist eine protestantische Einrichtung, die erst mit der Reformation aufkam. Die Gemeinde hörte den Choral und konnte zu Hause oder auf der Strasse mitsingen oder mitbeten. Diese Tradition ist eng verbunden mit dem Turmblasen.

Als die Aarauer Turmbläser vor 40 Jahren gegründet wurden, dachte allerdings niemand ans Beten. Ihre Aufgabe bestand darin, festliche Anlässe zu begleiten, damals zum Beispiel den Neujahrsempfang des Stadtammanns.

Festliche Musik für Blechbläser, Chor und Orgel, am Samstag, 28. November, 20 Uhr, in der Stadtkirche Aarau; am Sonntag, 29. November, 17 Uhr, in der reformierte Kirche Auenstein. Vorverkauf: www.turmblaeser.ch oder aarau info.