Gränichen

39-Millionen-Projekt: Wo einst ein Bronzezeit-Dorf stand, schiessen nun Blöcke in die Höhe

Zwei der zehn viergeschossigen Mehrfamilienhäuser sind im Rohbau schon so weit gediehen, dass sich die Dimension der Wohnüberbauung Lochgasse erahnen lässt. Die übrigen Neubauten kommen weiter östlich (rechts) zu stehen.

Zwei der zehn viergeschossigen Mehrfamilienhäuser sind im Rohbau schon so weit gediehen, dass sich die Dimension der Wohnüberbauung Lochgasse erahnen lässt. Die übrigen Neubauten kommen weiter östlich (rechts) zu stehen.

Die Arbeiten für die Wohnüberbauung Lochgasse in Gränichen sind in vollem Gang. Noch vor ein paar Monaten wurden dort archäologische Schätze ausgegraben.

Nicht weniger als fünf Krane der Bauunternehmungen Soltermann (Unterkulm) und Zubler (Aarau) lassen ihre Ausleger über der Baugrube östlich des Lochbachs am Gränicher Himmel kreisen. Was beim Augenschein nicht zu übersehen ist, bestätigen auf ihrer Website die Leutwyler & Sandmeier Architekten (Suhr): «Die Arbeiten zur Überbauung in der Lochgasse sind in vollem Gange.» Zehn Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage entstehen auf dem 12 000 Quadratmeter grossen Areal zwischen Lochgasse und Lochweg.

Das Baugesuch für das 39-Millionen-Franken-Projekt der Immobilien-Pool AG (Suhr) lag im Frühjahr 2015 auf, doch bevor die Baumaschinen auffahren konnten, kam die Kantonsarchäologie zum Zug. Nach Sondiergrabungen zwischen Herbst 2015 und Sommer 2016 folgte letztes Jahr die Grabung auf der grössten im Aargau je untersuchten prähistorischen Siedlungsfläche.

Da das Gelände überbaut wird und als archäologische Stätte nicht erhalten werden kann, musste es vor der Zerstörung wissenschaftlich untersucht und dokumentiert werden. So will es das kantonale Kulturgesetz.

Nach rund zehnmonatiger Dauer konnte die Grossgrabung Ende Oktober 2017 abgeschlossen werden – «ressourcen- und termingerecht», wie die Kantonsarchäologie feststellte. Gefunden wurden die Spuren eines Dorfes aus der Zeit um 1500 vor Christus. Zum Vorschein kamen laut Kantonsarchäologie «Befunde und Funde aus einer kaum bekannten Epoche, die in ihrer Grösse schweizweit einzigartig sind».

Wo in der Mittleren Bronzezeit ein ganzes Dorf stand, wird nun zügig eine bisher verbliebene Grünfläche wieder in ein Wohnquartier verwandelt.

Archäologische Sehenswürdigkeiten im Aargau: 

Meistgesehen

Artboard 1