Das Aarauer Ehepaar arbeitete 33 Jahre als Hauswart-Ehepaar im markanten Hochhaus. Mittlerweile wohnen Margrit und Emil Kaspar im Wallis. Sie sind extra angereist, um zu sehen was von «ihrem» Sprecherhof noch übrig ist.

«Wir kommen um Abschied zu nehmen», erklärt Margrit Kaspar gegenüber Tele M1. Das Hochhaus war in der Nacht auf Freitag vor den Augen von zahlreichen Schaulustigen gesprengt worden.

«Das ich noch erleben muss, dass sie dieses Haus abreissen», sagt ein sichtlich bewegter Emil Kaspar beim Anblick des Trümmerhaufens. «Es ist schon eindrücklich. Und doch fehlt etwas.»

Es sei eine schöne Zeit gewesen, trotz der vielen Arbeit, ist sich das pensionierte Ehepaar einig. Was ihnen bleibt ist die Erinnerung. «Das kann niemand ausmerzen», so die ehemalige Hauswartin vom Sprecherhof.