Unterentfelden
12 Künstler stellen ihre Kunstwerke in der Bauschule vor

Künstlertreff stellt in der Aula der Bauschule aus. Dabei gilt: Die Liebe zur Kunst verbindet. Von Landschaftsbildern über Fotografien und Airbrush-Gemälden finden rund 140 Kunstwerke Platz in dem grosszügigen Raum.

Noëlle König
Merken
Drucken
Teilen
Die Besucherinnen und Besucher sind erstaunt ob der Vielfalt: Die Künstler durften ausstellen, was und so viel sie wollten. nk

Die Besucherinnen und Besucher sind erstaunt ob der Vielfalt: Die Künstler durften ausstellen, was und so viel sie wollten. nk

Zwölf Künstlerinnen und Künstler vom Entfelder Künstlertreff stellen an diesem Wochenende ihre neuen Kunstwerke in der Bauschule in Unterentfelden aus. Dies ist nur möglich, weil der Umbau der Bauschule verschoben worden ist. Von Landschaftsbildern über Fotografien und Airbrush-Gemälden finden rund 140 Kunstwerke Platz in dem grosszügigen Raum.

Inge Droz, Mitglied des Künstlertreffs, erklärt: «Bei uns ist alles freiwillig. Jeder konnte so viele Stellwände füllen wie er wollte. Einige haben nur drei, andere über zehn.» Auch die Teilnahme an dieser Ausstellung sei kein Muss.

Deshalb sei es auch ein Zufall, dass es genau sechs Frauen und sechs Männer sind. «Es ist nur schade, dass es dieses Mal niemanden dabei hat, der mehr Skulpturen ausstellt», meint Inge Droz. So ist Edith Coca die einzige, die zusätzlich zu ihren Bildern auch bemalte Würfel mitgebracht hat.

Künstlertreff seit zehn Jahren

Dieses Jahr feiert der Künstlertreff sein zehnjähriges Bestehen. Die Idee dazu hatte Roger Droz 2002, als das Jugendfest «Entfelden mitenand» anstand. Einheimisch Kunstschaffende sollten die Möglichkeit haben, ihre Kunstwerke am Jugendfest ausstellen zu können.

Roger Droz berichtet: «Wir dachten, auf unseren Aufruf würden sich etwa zehn bis zwölf Personen melden. Dann waren es 64.» Von diesen waren zehn an einem dauerhaften Künstlertreff interessiert. Bis heute ist die Gruppe wieder auf 30 Mitglieder angewachsen.

«Bei uns ist jeder willkommen, so lange wir an unserem Tisch im Behindertenwohnheim Oase genügend Platz haben» sagt Inge Droz. Jeden ersten Dienstag treffen sich die Mitglieder dort, um zusammen über ihre Kunstwerke oder andere Künstler zu diskutieren. Auch dabei sei das oberste Gebot die Freiwilligkeit, betont Inge Droz.

Gemeinderat und Kulturminister von Oberentfelden Jürg Wälti hat am Donnerstag die Ausstellung K12 eröffnet. Er sagt vom Künstlertreff, der explizit kein Verein ist: «Das Bindeglied in dieser Gruppe ist nichts Juristisches, sondern die Liebe zur Kunst. Und das merkt man am unermüdlichen Engagement»