Seine Vorgänger hiessen «Ramiro», «Stracciatello» und «Bruno». Er heisst «Urner». Keine Frage, die Namen der Sieger-Muni an den Aargauer Kantonalschwingfesten werden immer urchiger. «Urner» – von der Rasse Schweizer Original Braunvieh, geboren am 25. Mai 2015, Sternzeichen Zwilling – scheint ein gemütlicher Kerl zu sein: Gelassen liess er sich gestern mit ein paar kräftigen «Gütsch» Champagner taufen. Und zwar dort, wo das 112. Aargauer Kantonalschwingfest vom 1. bis 3. Juni stattfindet – bei der Schulanlage in Aarau Rohr.

Der Sieger-Muni für das Kantonalschwingfest in Aarau Rohr wird auf den «urchigen» Namen Urner getauft.

Der Sieger-Muni für das Kantonalschwingfest in Aarau Rohr wird auf den «urchigen» Namen Urner getauft.

  

Präsentiert wurden auch die andern Lebendpreise: Red-Holstein-Rind Calida (Spender: «Hosechlöpfer Speuz»), Freiberger Fohlen Don Felipe (Restaurant Dietiker, Suhr) und Braunviehkalb Stefi (Anton Kunz/Urs Hächler, Rohr). Spätestens damit ist, achteinhalb Wochen vor dem Anlass, das «Kantonale» 2018 lanciert.

OK-Präsident Beat Bolzhauser, selber übrigens kein «Böser» – «man sieht es an der Postur» – zeigte sich in seiner Ansprache berührt vom Wohlwollen, das ihm bei allen Verhandlungen – etwa mit Sponsoren, der Stadt, den Landeigentümern – entgegengebracht worden sei. Und er wies in seiner Rede auf die typischen Schwinger-Werte hin: «Tradition, Kraft, Respekt, Fairness, Pflege des Brauchtums, Geselligkeit.» Er wünsche sich, dass auch andere Sportarten etwas von diesen Werten mitnähmen: «Stichwort FC Aarau und das Stadion-Debakel».

Bleibt «Urner» im Aargau?

Für das Aargauer «Kantonale» werden 120 bis 130 Schwinger erwartet. «Von diesen stehen natürlich die fünf Aargauer und die zwei Solothurner ‹Eidgenossen› im Mittelpunkt», sagt Medien-Chef Wolfgang Rytz. Aargauer «Eidgenossen» sind Nick Alpiger, Christoph Bieri, Patrick Räbmatter, David Schmid und Mario Thürig. Der gastgebende Schwingklub Aarau hofft ausserdem auf eine Spitzenklassierung seiner beiden Aushängeschilder Stephan Studinger und Tobias Widmer.

Vom Gastklub, dem Schwingerverband am Rigi, sind Bruno Linggi, Stefan Kennel und Christian Gwerder die stärksten Kranzschwinger. Die Arena mit vier gedeckten Sitzplatztribünen hat eine Kapazität von 5600 Zuschauern. «Bereits sind über 3000 Plätze verkauft respektive reserviert», so Rytz. Sehr präsent sein wird die Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg, die nicht nur «Urner» sponsert, sondern auch ihre Mitglieder zum Schwingfest einlädt.

Neben der Raiffeisen sind auch Migros, Schenker Storen, Jungheinrich und Eglin Elektro «Königspartner». «Wenn jemand jetzt noch ‹Partner› werden will, besteht die Möglichkeit, doch das OK hat seine Arbeit diesbezüglich abgeschlossen», so Rytz. Der Gabentempel sei noch nicht ganz komplett: «Der für die Gabensammlung zuständige Matthäus Huber meldete letzte Woche einen Stand von knapp hundert Gaben. Die Sammlung dürfte aber schon bald abgeschlossen sein.»