Seit vergangenem August läuft im Dorfmuseum Buchs neben der normalen Dauerausstellung eine Sonderausstellung zu Alois Carigiet (1902-1985). Der Bündner Künstler und Illustrator ist mit seinen Zeichnungen zu Kinderbüchern wie «Zottel, Zick und Zwerg», «Maurus und Madleina» oder «Flurina und das Wildvöglein» weltweit bekannt. Auch den «Schellenursli» hat er illustriert.

Die 48 Carigiet-Originale, die in Buchs ausgestellt werden, gehören dem Museum Sursilvan – und sind offenbar ein Publikumsmagnet. Thomas Imboden, Präsident der Buchser Kulturkommission und wie Carigiet ursprünglich aus Trun GR, spricht von einem «Besucherrekord» im Dorfmuseum.

Auch wenn man den Aufmarsch nicht so genau beziffern kann. «Es waren an den offenen Sonntagnachmittagen jeweils bis zu 65 Besucherinnen und Besucher da – darunter viele Familien mit Kindern», betont er.

Noch zwei Events

Der Plan, das Dorfmuseum durch die Sonderausstellung zu beleben, ist laut Thomas Imboden aufgegangen. «Wir haben für die Carigiet-Ausstellung auch explizit Werbung über die Gemeindegrenze hinaus gemacht. Mit Erfolg: Es kamen Leute aus der ganzen Region.»

Auch die unterschiedlichen Begleitveranstaltungen zur Ausstellung seien gut angekommen. Etwa das Schellen-ursli-Figurentheater. «Drei Schul- und öffentliche Vorstellungen waren sehr gut besucht.» Ebenso eine Veranstaltung für Erwachsene in der Bibliothek namens «Das grüne Seidentuch», bei der es um die Lebensgeschichte von vier Frauen-Generationen in Graubünden ging.

Nun gibt es vor der Finissage nur noch zwei letzte Begleitevents, eine primär für Kinder: die Geschichte von «Maurus und Madleina», nacherzählt mit einem Japanischen Koffertheater (27. Mai, 15 Uhr, Dorfmuseum Gysi-strasse 2). Zuvor, am 17. Mai (15 bis 17 Uhr) kommt der grosse Carigiet-Kenner Hans ten Doonkaat nach Buchs. «Aus künstlerischer Sicht ist diese Veranstaltung das Highlight der ganzen Ausstellung», so Thomas Imboden.

«Herr ten Doonkaat ist wirklich die Carigiet-Koryphäe sowie Kinderbuchkritiker. Er hat 2016 die grosse Carigiet-Ausstellung im Landesmuseum in Zürich kuratiert und beehrt nun unsere kleine Ausstellung mit einer Führung und einem Referat im Salon des Dorfmuseums. Es werden für einmal nicht isoliert die Kinderbuch-Illustrationen Carigiets betrachtet, sondern sein Gesamtwerk.»

Buchs bekommt Kulturkonzept

Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 24. Juni. Was kommt danach? «Wir haben schon Ideen, aber es ist noch nichts Konkretes definiert», so Imboden. «Im Herbst werten wir die Sonderausstellung und die erstmalige Zusammenarbeit zwischen Museum, Schulen, Bibliothek und Kulturkommission aus und entscheiden, welches neue Projekt wir angehen wollen.»

Und: «Wir von der Kulturkommission haben angestossen, dass in Buchs ein Kulturkonzept entwickelt wird, das dann auch Teil des Gemeindeleitbildes wird. Erste Abklärungen dazu laufen.»

Mehr Infos unter  www.buchskultur.ch