Die Ratingagentur nenne als Stärke des Staats Aargau die «vorsichtige und vorausschauende Führung des Staatshaushaltes», teilte das Departement Finanzen und Ressourcen (DFR) am Donnerstag mit.

Weitere Pluspunkte seien die wachsende Bevölkerung, die tiefe Arbeitslosenrate, das im internationalen Vergleich hohe Pro-Kopf- Einkommen sowie der Rückgang der Verschuldung in den letzten Jahren. Bis 2012 erwarte Standard & Poor's eine robuste Haushaltsentwicklung - trotz des Wirtschaftseinbruchs im Jahre 2009.

Steuerausfälle

Konjunkturell bedingte Steuerausfälle würden das positive Bild jedoch dämpfen. Als Belastung würden auch die relativ hohen Verpflichtungen aus der Staatsgarantie für die Aargauische Kantonalbank (AKB) dargestellt.

Gemäss Regierungsrat ist die Wahrscheinlichkeit eines Staatsgarantiefalls dank des gesunden Risikoprofils, der guten Kapitalisierung und der vorsichtigen Geschäftspolitik der Kantonalbank «sehr unwahrscheinlich».

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor's ist der Auffassung, dass der Kanton seine vorsichtige Haushaltspolitik auch in Zukunft weiterführen kann. Dies bedingt gemäss DFR, dass zur Begrenzung der Schuldenentwicklung weiterhin grosse Anstrengungen unternommen werden müssen.