Die Vorarbeiten betreffen zur Hauptsache den Abbruch und Neubau der Autobahnüberführung der Kantonsstrasse Härkingen-Gunzgen. Ausserhalb der Autobahn werden der Hauptinstallationsplatz südlich der Raststätte Gunzgen Süd vorbereitet und die Notzufahrt erstellt.

Es werden Werkleitungsprovisorien gebaut und Flurwege verlegt. Der Verkehr auf der Kantonsstrasse zwischen Härkingen und Gunzgen wird über eine neu zu erstellende Notbrücke umgeleitet.

Einspurig während der Nacht

Die Vorarbeiten bedingen eine Verengung der Fahrstreifen auf der Autobahn bei der abzubrechenden Brücke. In beiden Fahrtrichtungen werden tagsüber jederzeit zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Abhängig von den Bauvorgängen (Montage von Stützen, Abbruch von Betonplatten) müssen teilweise in der Nacht Spurabbauten und Gegenverkehr eingerichtet werden.

Wieder A1-Baustelle: Stau kommt

Wieder A1-Baustelle: Stau kommt

Die Hauptarbeiten zum 6-Streifen-Ausbau Härkingen-Wiggertal starten voraussichtlich im Mai 2012. Neben der Erweiterung auf 6 Fahrstreifen werden sämtliche Werkleitungen verlegt, Stützmauern errichtet, Lärmschutzmassnahmen umgesetzt und der Betonbelag durch einen offenporigen, lärmabsorbierenden Asphalt ersetzt. Ebenfalls sind sämtliche bestehenden Unterführungen zu verlängern. Ausserhalb der Nationalstrasse werden die Strassenabwasserbehandlungsanlagen.

Bis 2014 wird gebaut

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis November 2014. Während der Hauptarbeiten ist auf dem stark belasteten Autobahnabschnitt mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen Die Gesamtkosten für den 6-Streifen-Ausbau Härkingen-Wiggertal belaufen sich auf rund 230 Millionen Franken. (rsn)