Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sei zum grössten Teil auf saisonale und konjunkturelle Effekte zurückzuführen, teilte das Aargauer Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Freitag mit.

Die Zahl der Stellensuchenden reduzierte sich im März um 476 auf 14'128 Personen. Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren gleichzeitig 1906 offene Stellen gemeldet - 77 weniger als im Februar.

Die Zahl der Arbeitslosen unter 20 Jahren sank um 50 auf 333 Personen. Die Arbeitslosenquote in dieser Altersklasse beträgt 1,7 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren ging um 128 auf 1220 Personen zurück. Die Quote beträgt 4,6 Prozent.

Keine genauen Angaben zu Ausgesteuerten

Wie viele Personen als Folge der Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes per 1. April im Aargau ausgesteuert wurden, steht gemäss AWA noch nicht fest. Der Kanton rechnet jedoch mit rund 1000 Betroffenen.

Verlässliche Angaben zur Zahl der zusätzlich Ausgesteuerten könnten erst gegen Ende April gemacht werden, hiess es beim AWA auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Offen ist daher auch, wie viele Personen sich neu bei der Sozialhilfe melden werden.

Es würden sich wohl rund fünf Mal so viele Personen im Anschluss an die Aussteuerung zum Bezug von Sozialhilfe melden wie in gewöhnlichen Monaten, sagte David Reichart, stellvertretender AWA- Leiter. Dies sei jedoch eine Faustregel. In den Gemeinden werde es grosse Unterschiede geben. (sda)