Dank der Geistesgegenwart und Hilfsbereitschaft des Fünftklässlers Fabio Lanz hatte die Schwerverletzte Hanni Bider rasch medizinisch versorgt werden können, wie die Aktion "Ritter der Strasse" mitteilte. Die Velofahrerin hatte sich beim Sturz schwere Schädelverletzungen zugezogen.

Als der Schüler auf seiner Heimfahrt per Velo die Frau entdeckte, war sie noch ansprechbar gewesen. Sie blutete aus den Ohren und aus einer grossen Kopfwunde.

Fabio behielt einen kühlen Kopf

Der Jugendliche behielt trotz des schlimmen Anblicks einen klaren Kopf. Er versicherte der Frau, dass er so schnell wie möglich Hilfe holen werde.

Er stieg auf sein Velo und fuhr nach Hause, wo er seinen 16-jährigen Bruder antraf. Die beiden alarmierten die Ambulanz, die nach kurzer Zeit an der Unfallstelle eintraf.

Autolenker fuhr vorbei

Der Schüler reagierte vorbildhaft und überlegt, wie die Aktion "Ritter der Strasse" festhält. Anders hatte sich zuvor ein Autolenker verhalten: Er war an der verunfallten Frau vorbeigefahren, ohne sich um diese zu kümmern, wie der Jugendliche bemerkt hatte.

Die seit 1969 bestehende Aktion "Ritter der Strasse" wird vom Fonds für Verkehrssicherheit des Bundes mitfinanziert. Jüngste Ritterin war bisher ein 9-jähriges Mädchen, ältester Preisträger ein 78- jähriger Mann.