Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 186'756 Tonnen Käse konsumiert. Das bedeutet eine Steigerung von 6'000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr. Dies zeigen die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen mehrerer landwirtschaftlicher Organisationen.

Am liebsten essen Schweizerinnen und Schweizer unter anderen Gruyère, Appenzeller, Tilsiter, Raclette-Käse und Freiburger Vacherin. Auch Spezialitäten wie Schaf- und Ziegenkäse erfreuen sich trotz relativ hohem Preis zunehmender Beliebtheit.

Die Gewohnheiten der Konsumentinnen und Konsumenten verändern sich gemäss den Organisationen seit Jahren. So sind in den vergangenen zehn Jahren 1,6 Kilogramm oder 25 Prozent mehr Frischkäse und Quark konsumiert worden. Während der Halbhartkäse in der gleichen Zeitperiode um 490 Gramm zulegen konnte, hat der Konsum von Hartkäse um 680 Gramm abgenommen.

Wegen des starken Frankens wurde gemäss den Autoren mehr Käse importiert: In den letzten zehn Jahren ist der Anteil der Importmenge von 23 auf 31 Prozent gestiegen.