In seiner heutigen Ausstattunglasse es keine «langfristige Bewohnbarkeit» durch das Notfall-Team zu. Dies zeigt ein Bericht der Zeitung «Der Sonntag». Ferner verbringe das Management zu wenig Zeit im Betrieb, um diesen zu überwachen und das Personal zu betreuen.

Zwar habe dies Kraftwerkbetreiberin BWK FMB Energie schon 2008 festgestellt und Massnahmen beschlossen, hält die IAEA fest. Diese seien jedoch je länger je weniger umgesetzt worden. Schliesslich kritisiert die IAEA die Betriebsfeuerwehr des Atomkraftwerks. Mehrere Male sei die Mindestanforderung von zwei qualifizierten Feuerwehrleuten auf Pikett nicht erfüllt gewesen.

Die BWK FMB Energie will in den Anmerkungen des nun publizierten IAEA-Berichts keine „Mängel" sehen. Man nehme die Anmerkungen jedoch zur Kenntnis und prüfe, wie darauf reagiert werden müsse. Mühleberg-Kritiker Jürg Jöss hingegen wirft der BWK FMB Energie eine «massive Beschönigung» der Tatsachen vor.