Was haben Olivier Jäckle, Geoffrey Tréand, Stéphane Besle, Lorenzo Bucchi und Pascal Thrier gemeinsam? Die fünf Spieler des FC Aarau wurden in dieser Saison einmal vom Platz gestellt. Mindestens einmal! Besle sah sogar schon zweimal Rot!

Interviews mit Olivier Jäckle sowie mit Cheftrainer Marco Schällibaum nach der 2:3-Niederlage

Thrier machte gestern Abend das halbe Dutzend an roten Karten also voll. Schiedsrichter Adrien Jacottet zeigte dem 32-jährigen Rechtsverteidiger Mitte der zweiten Halbzeit innert einer Viertelstunde zweimal die gelbe Karte. Erst wegen eines Fouls, dann wegen eines vermeintlichen Schlages mit der Hand! «Ich kann diesen Platzverweis nicht nachvollziehen», sagte ein sichtlich geknickter Thrier nach dem Schlusspfiff.

«Die erste Verwarnung wegen eines Fouls verstehe ich nicht. Bei der zweiten Verwarnung habe ich zwar die Hand gehoben, aber auf keinen Fall geschlagen.» Kein gutes Haar am Schiedsrichter liess auch Marco Schällibaum. «Der Spielleiter hat mit diesem Entscheid die Partie aus dem Gleichgewicht gebracht», sagte der FCA-Trainer. «Die rote Karte gegen Thrier ist ungerechtfertigt. Und mit zehn Mann war es für uns gegen ein starkes Xamax natürlich besonders schwer.»

Der FCA läuft auf dem Zahnfleisch

Xamax bringt weder dem FC Aarau noch Marco Schällibaum Glück. Seit dem Amtsantritt des Nachfolgers von Livio Bordoli vor gut einem Jahr gab es gegen die Neuenburger drei Niederlagen und zwei Unentschieden. Die 2:3-Niederlage von gestern Abend war wegen des Treffers des überragenden Raphaël Nuzzolo kurz vor Schluss besonders bitter. Damit nicht genug der Unbill.

Die aktuelle FCA-Verletztenliste wird immer länger: Mit Miguel Peralta, Daniele Romano, Sébastien Wüthrich und Thomas Fekete fallen vier Spieler bis Ende Vorrunde aus. Angeschlagen sind zudem auch Alessandro Ciarrocchi und Michael Perrier.

Der FC Aarau läuft eine Woche vor dem Derby gegen Wohlen also auf dem Zahnfleisch. Gegen Xamax kam die Mannschaft vor 3119 Zuschauern jedenfalls schwer in die Gänge. Xamax war bis zur 28. Minute die bessere Mannschaft und hätte zu diesem Zeitpunkt höher als mit 1:0 führen müssen. Erst zirkelte Raphaël Nuzzolo den Ball mit einem Freistoss von der Strafraumgrenze her ins Tor (6.). Dann scheiterte Gaëtan Karlen mit einem Abschlussversuch nur ganz knapp (16.). Xamax wirbelte. Xamax trickste. Xamax beherrschte die Szenerie. Das zweite Tor für die Neuenburger lag in der Luft.

Und der FC Aarau? Er musste in der Startphase untendurch. Mehr noch. Er musste leiden. Nach knapp einer halben Stunde kam aber der grosse Auftritt von Olivier Jäckle: Der Vize-Captain des FC Aarau erwischte Xamax-Torhüter Laurent Walthert mit einem Flachschuss aus 23 Metern.

Der Treffer zum 1:1 verlieh der Mannschaft Flügel. Kurze Zeit später folgte der zweite Streich. Nach einer herrlichen Flanke von Geoffrey Tréand gelang Zoran Josipovic mit einem Flugkopfball aus kurzer Distanz das 2:1. Aaraus knappe Führung zur Pause war glücklich. Xamax aber reagierte und kam zum verdienten Ausgleich. Hätte Thrier nach 80 Minuten aber nicht Rot gesehen, wäre es wohl beim 2:2 geblieben. Aber mit dem Konjunktiv holt man bekanntlich keine Punkte.

Telegramm:

Aarau - Neuchâtel Xamax 2:3 (2:1)

Brügglifeld. - 3 119 Zuschauer. - SR: Jaccottet. - Tore: 6. Nuzzolo 0:1. 28. Jäckle 1:1. 33. Josipovic 2:1. 65. Karlen 2:2. 88. Nuzzolo 2:3.

Aarau: Bucchi; Thrier, Besle, Thaler, Markaj; Jäckle; Josipovic (78. Da Silva), Burki, Audino, Tréand (84. Garat); Rossini.

Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Djuric, Odabasi; Veloso (73. Di Nardo), Corbaz; Nuzzolo, Doudin (91. Teixeira), Ramizi (79. Kilezi); Karlen.

Bemerkungen: Aarau ohne Ciarrocchi, Fekete, Peralta, Perrier, Romano, Wüthrich (alle verletzt) und Hunn (nicht im Aufgebot). Xamax ohne Farine, Sallaj (beide verletzt), Leoni, Senger und Zbinden (alle nicht im Aufgebot). - Verwarnungen: 19. Doudin, 24. Thaler, 62. Thrier, 70. Besle, 77. Djuric (alle Foulspiel), 80. Walthert (Unsportlichkeit). - Platzverweis: 80. Thrier (wiederholtes Foulspiel).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker: