Der FC Zürich ist entteilt. 22 Punkte Vorsprung weist der Leader der Challenge League auf den Viertplatzierten FC Aarau auf. Der Zug im Kampf um den Aufstieg ist – wenn alles auch nur einigermassen normal läuft – abgefahren. Das bestreitet auch beim Trainingsauftakt vom Mittwoch in Aarau niemand.

Trotzdem will Sportchef Raimondo Ponte, verständlicherweise, die Rückrunde nicht einfach als Pflichtübung verstanden wissen: «Wir wollen Xamax einholen. Das vor der Saison ausgegebene Ziel, dass wir in die Top 3 kommen wollen, steht weiterhin.»

Im winterlichen Wald: Die Spieler des FC Aarau beim Trainingslauf am Mittwoch.

Schällibaum: «Jedes Spiel muss ein Highlight sein»

Einen anderen Ansatz sucht Trainer Marco Schällibaum, der sich der aktuell undankbaren Situation seines FCA in der Challenge League ebenso bewusst ist: «Ziele muss man immer gemeinsam setzen. Ich werde das zusammen mit der Mannschaft im Trainingslager besprechen. Mir ist schon klar, dass der Cup-Viertelfinal (am Mittwoch, 1. März, um 20.30 Uhr zu Hause gegen den FC Luzern) aus unserem Programm heraussticht. Aber ich will nicht, dass es das einzige Highlight bleibt. Jedes Spiel muss für sich ein Höhepunkt sein. Schliesslich wollen wir in jedem Spiel auch als Mannschaft weiterkommen.»

Nachdem Nuno da Silva (der in der Hinrunde immerhin zu 7 Pflichtspieleinsätzen für den FCA gekommen war) und Thomas Fekete, deren Leihverträge nicht verlängert wurden, und Bruno Martignoni (zum FC Lugano) die Aarauer verlassen haben, rechnet man im Brügglifeld nicht mit weiteren Abgängen. Das bestätigte Sportchef Ponte beim Trainingsauftakt gegenüber der «az». Ebenso, wie er betonte, dass generell keine grösseren Aktivitäten auf dem Transfermarkt anstehen würden.

Mehr auf die Jungen setzen

Trainer Schällibaum hat sich offenbar mit diesem Umstand arrangiert: «Natürlich, ein Trainer hat immer Wünsche. Das ist einfach so. Aber ich kann nur das machen, was die Klubführung zulässt.» Statt auf Neuverpflichtungen zu hoffen, will Schällibaum vermehrt auf junge Spieler setzen: «Wir wollen in der Rückrunde auch den Jungen ihre Chancen geben. Auch deshalb haben wir für die Vorbereitung ein paar Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft geholt», sagt er.

Diese Worte dürften neben den zum Trainingsauftakt anwesenden Nachwuchsspielern Varol Tasar, Raoul Giger – die in der Hinrunde beide je zu einem Einsatz für das Fanionteam gekommen waren –, Tim Hemmi und Marco Corradi auch Mats Hammerich auf Einsatzzeit hoffen lassen. Letzterer figuriert seit rund einem Jahr immer wieder im Kader der ersten Mannschaft, kam aber erst zu sieben Teileinsätzen in der Meisterschaft mit insgesamt etwas über 60 Minuten Einsatzzeit.

Welche der vier zuerst genannten Nachwuchsspieler mit der ersten Mannschaft ins neuntägige Trainingslager nach Marbella an die Costa del Sol mitgehen, entscheiden Trainer und Klubführung erst unmittelbar vor der Abreise am Mittwoch, 18. Januar.