Ich gratuliere Dir ganz herzlich zu Deinem 60. Geburtstag. Und ich wünsche Dir auch für die nächsten 60 Jahre nur das Beste und gute Gesundheit. Zu meinem 30. Geburtstag hast Du mir eine Kolumne gewidmet, an deinem Geburstag kann, darf oder muss ich mich dafür revanchieren.

Es war damals eine schwierige Zeit unter Livio Bordoli, ich war zwei Spiele auf der Ersatzbank und nach Deiner Aussage hast Du mich damals zurück in die Startaufstellung geschrieben. Dafür bin ich Dir bis heute noch sehr dankbar, ohne Dich würde ich nicht mehr Fussball spielen… Spass beiseite, aber es ist ein Beispiel für einen typischen Satz, wie nur Du ihn schreiben kannst.

2006 stiess ich zum FC Aarau. Viele sind seither gekommen und gegangen. Spieler, Trainer, Sportchefs, Präsidenten, Büroangestellte, Waschfrauen und Journalisten. Aber einer ist geblieben und das bist Du, lieber Ruedi. Seit Jahren bist Du da und in jeder Krise versetzt Du die Spieler, aber vor allem auch die Trainer, in Angst und Schrecken.

Während der Aufstiegs-Feier im Jahr 2013 bekommt Ruedi Kuhn von den Aarauer Spielern eine Bierdusche verpasst.

Während der Aufstiegs-Feier im Jahr 2013 bekommt Ruedi Kuhn von den Aarauer Spielern eine Bierdusche verpasst.

Wenn Du in solchen Momenten in Deinem unvergleichlichen Adlersystem in die Tasten haust, wirst Du gefürchtet, auch wenn Du dabei für einen Satz gefühlte 30 Minuten brauchst.

In diesen Zeiten läufst Du zu Höchstform auf. Sicher gehst Du dabei auch an die Grenze, vielleicht manchmal sogar ein bisschen darüber hinaus. Aber eines muss man Dir lassen, Du bleibst Dir treu. Gibt es Typen, die Dir sympathisch sind, haben sie ein bisschen mehr Zeit, oder es wird ihnen eher mal etwas verziehen. Magst Du einen aber von Beginn an nicht, dann hat er einen sehr schweren Stand und er wird beim ersten kleinen Fehler zerpflückt.

Eine Beziehung mit Höhen und Tiefen

Auch wir haben schon einige Kämpfe ausgetragen, als mein erster Vertrag ausgelaufen ist und ich mit Fritz Hächler in Verhandlungen stand, hast Du immer wieder darüber berichtet. Unglaublich, was Du für Infos hattest, Interna von denen nicht einmal ich wusste und ohne zu zögern, hast Du sie auch in die nächste Ausgabe geschrieben.

Vor paar Jahren, da gab es sogar einen Fall, der alles übertraf. Ich denke, Du weisst genau, wovon ich spreche. Ich wollte eigentlich nie mehr etwas mit Dir zu tun haben. Aber: Du hast Dich entschuldigt und mit den Jahren sprachen wir dann auch wieder miteinander. Es war so ein typischer Ruku-Artikel, mit Infos, die nur Du haben kannst.

Auch heute noch, wenn ich Dich frage; «Ruedi, woher weisst Du nur alles?» Ist deine Antwort simpel: «Ich bin halt schon lange dabei» oder «Ich wusste es nicht, aber ich habe es gespürt».

Am Dienstag bist du 60 Jahre alt und schon eine Ewigkeit in diesem Business, wir haben seit fast elf Jahren miteinander zu tun. Ich kenne Dich in- und auswendig. Ich weiss genau, wie Du tickst und auf welche Storys Du aus bist. Was Du wissen willst, wenn Du deine Fragen stellst. Zumindest bei Deiner Tätigkeit als Journalist. Als Privatperson weiss ich nur wenig über Dich.

Klar, bei den unzähligen Interviews erfährt man ab und zu etwas. Du magst gutes Essen, ein Glas Amarone und gehst im Sommer jeden Tag im Vierwaldstättersee schwimmen. Du gibst sehr wenig auf die Meinung anderer. Wie Sie von Dir denken, ist Dir ziemlich egal. Das ist sicher auch von Vorteil, denn Du bist nun einmal ein Typ, der polarisiert und deshalb nicht von jedem geliebt wird. Du lebst dein Leben und geniesst es, das finde ich bewundernswert. Ich habe Dich praktisch nie schlecht gelaunt gesehen. Es gibt genug notorische «Nörgler» und Besserwisser mit 60 Jahren, Du bist sicher keiner von Ihnen.

Deshalb wünsche ich Dir auch für die kommenden Jahre, dass Du diese Unbekümmertheit nicht verlierst. Aber denk bitte immer daran: All die Spieler, Trainer, Sportchefs und Präsidenten sind ganz normale Menschen wie Du und Ich. Gegen harte Kritik hat niemand etwas, aber nicht zu persönlich werden, es können nicht alle so gut damit umgehen wie Du.