Natürlich war Alfred Schmid zufrieden. Der Präsident des FC Aarau lächelte verschmitzt und sagte: «Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass die Mannschaft das erste Spiel der Rückrunde nur 1:0 gewonnen hat. Dann kann sie sich in den nächsten Wochen und Monaten noch steigern ...» Nicht zufrieden war Schmid mit der Chancenverwertung. «Wir hätten in der Schlussphase das 2:0 erzielen müssen», fügte der Klubboss hinzu. «Wer so viele hochkarätige Möglichkeiten vergibt, der wird am Ende oft bestraft.»

Schliesslich blieb es nach Dante Sengers drittem Saisontreffer in der 39. Minute beim knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Aarauer. Eingeleitet wurde das Tor von Alain Schultz. Der bald 30-jährige Regisseur prüfte Oliver Klaus mit zwei Distanzschüssen. Den zweiten Versuch konnte der Torhüter des FC Vaduz nur zur Seite abprallen - Senger erfasste die Situation am schnellsten und schoss den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen. Der Führungstreffer kurz vor der Pause entsprach durchaus dem Spielverlauf, weil der Leader der Challenge League während der ersten Halbzeit das bessere, aktivere und gefährlichere Team war.

In der zweiten Hälfte beschränkte sich die Mannschaft von Trainer René Weiler auf die Verwaltung des knappen Vorsprungs. Vaduz wurde stärker, drückte den Gegner in dessen Platzhälfte zurück, ja er spielte mit ihm teilweise sogar Katz und Maus. Chancen waren allerdings Mangelware. Einzig David Hasler kreuzte zweimal gefährlich vor Joël Mall auf. Der Aarauer Goalie liess sich aber nicht bezwingen und zeigte eine tadellose Leistung. Als die Liechtensteiner gegen Ende der Partie voll auf die Karte Risiko setzten, vergaben die beiden FCA-Joker Sandro Foschini und Roman Buess die Entscheidung auf geradezu fahrlässige Art und Weise.

So erfüllte der FC Aarau vor 2200 Zuschauern mit dem 1:0 gegen ein spielerisch starkes Vaduz nur die Pflicht. Die Kür war auf dem schwer bespielbaren Terrain mit vielen Löchern gar nicht möglich. Weiler sprach nach getaner Arbeit denn auch von einem Arbeitssieg und sagte: «Wir haben eine solide Leistung gezeigt. Es war wichtig, dass wir den ersten Treffer erzielen konnten. Wer auf diesem schlechten Boden einem Rückstand nachlaufen muss, der hat es schwer.» Vielleicht trifft Ende Saison folgende Fussball-Weisheit tatsächlich zu: Wer solch enge Spiele gewinnt, der steigt auf.