Es sind die bedeutendsten Sportevents im Kanton Aargau, die sich unter dem Label «Aargau Top Sport» zusammengeschlossen haben. Neu mit dabei ist auch das mit 25 000 Dollar dotierte Profiturnier Pro-Open Aargau, das vom 4. bis 12. Februar im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden ausgetragen wird. Und das, obwohl das Turnier erst zum zweiten Mal über die Bühne geht. «Die Aufnahme zu Aargau Top Sport ist für unser Turnier sehr wertvoll und steigert das Image unserer Veranstaltung», freut sich Freddy Blatter, Turnierorganisator und Leiter der Tennisschule Aarau West. «Die Aargau Top Sport Events sind miteinander vernetzt und können daher in den verschiedensten Bereichen voneinander profitieren, beispielsweise wenn es um Werbung oder Infrastruktur geht. So bieten sich für die Zukunft interessante Perspektiven», sagt Blatter.

Einige Neuerungen

Das Profiturnier, das bereits bei der ersten Ausgabe Spieler aus den Top 300 der ATP-Weltrangliste anlocken konnte und bei dem auch die beiden Schweizer Davis-Cup-Spieler Adrien Bossel und Antoine Bellier aufgelaufen sind, wartet in diesem Jahr mit weiteren Neuerungen auf. Im Vergleich zum Vorjahr wird diesmal bereits ab Dienstag – dem ersten Tag der Hauptkonkurrenz – eine Tribüne für 200 Zuschauer aufgebaut. Ebenfalls neu ist die Ansetzung der Spiele. Das beste Match des Tages wird in einer sogenannten «Night Session» ausgetragen, wie man es von den grossen Profiturnieren kennt. Diese Spiele finden jeweils um 19 Uhr statt.

«Mit dieser Änderung ermöglichen wir es den Zuschauern, auch während der Woche nach der Arbeit bei uns in Oberentfelden vorbeizukommen und Spitzentennis zu geniessen», sagt Blatter. Das Finalspiel der zweiten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau findet zudem erst am Sonntag statt und nicht wie im Vorjahr bereits am Samstag.

Die Qualifikationsspiele des Tennis Pro-Open Aargau werden vom 4. bis 6. Februar ausgetragen, danach finden die Matches der Hauptkonkurrenz im Einzel und Doppel statt.

In der Woche vor dem Tennis Pro-Open Aargau steht zudem die 8. Ausgabe des internationalen Juniorenturniers Swiss Junior Trophy auf dem Programm. Beim Turnier der vierten Kategorie erhalten regionale und nationale Talente die Chance, sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen. (pd)