Zwischen 10.45 Uhr und 19 Uhr ereigneten sich auf dem Autobahnnetz des Kantons Solothurn insgesamt acht Auffahrkollisionen mit über 20 beteiligten Fahrzeugen. Die Unfälle ereigneten sich sowohl auf der A1, der A2 wie auch auf der A5.

Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen niemand, wie es in einem Communiqué der Kantonspolizei Solothurn heisst. An den beteiligten Autos entstand ein Gesamtschaden von mehreren 10'000 Franken.

Aufgrund dieser Verkehrsunfälle und dem Ferienreiseverkehr kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit teilweise stockendem Kolonnenverkehr und Staus. Ab zirka 19 Uhr beruhigte sich die Verkehrssituation und die Autobahnen waren mehrheitlich wieder normal befahrbar.