Die Vizepräsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, Valentina Smajli, greift in der Zeitung „Schweiz am Sonntag“ den Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) frontal an. Sie kritisiert, dass der IZRS «sich ob des Blutbades in Paris nur schockiert zeigt, dieses aber nicht verurteilt».

Für Smajli ist der IZRS deshalb «eine grosse Gefahr für den religiösen Frieden in unserem Land und damit auch für alle Muslime».

Laut Smajli müssen nun Massnahmen gegen den IZRS ergriffen werden. «Ein Verbot wird unumgänglich sein», sagt sie. Vorerst gelte es, die Agitationsfelder des IZRS unter die Lupe zu nehmen und dessen Hintermänner und Finanziers zu entlarven.

Der IZRS zeigt sich in einer Mitteilung «schockiert ob des brutalen Angriffs». Doch in der Vergangenheit provozierte der IZRS immer wieder mit umstrittenen Aktionen. Zuletzt mit seinem Propagandafilm. Darin hisst der IZRS auf Schweizer Boden eine Flagge, die optisch derjenigen der IS-Kämpfer ähnelt. Dieses Verhalten besorgt viele Schweizer Muslime. So auch die Vizepräsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, Valentina Smajli. (SaS)