«Im Jahr 2011 waren 809 Frauen als Pfarrerinnen im Dienst der reformierten Kirche angestellt», sagt Simon Weber (51) vom SEK gegenüber dem SonntagsBlick. Das sind bereits 35 Prozent der 2257 reformierten Pfarrerinnen und Pfarrer. Und im Vergleich zum letzten Jahr wieder 20 Pfarrerinnen mehr. «Und wir rechnen damit, dass die Zahl der Frauen in kirchlichen Ämtern weiterhin zunimmt», so Weber.

Obwohl bei den Katholiken die Frauen nicht als Priesterinnen zugelassen sind, zeigt sich eine ähnliche Entwicklung. Im Amt der Pastoralassisteninnen steigt der Frauenanteil seit Jahren. Waren es 1983 erst 23 Pastoralassistentinnen, sind es 2009 bereits 213. Neuste Zahlen von 2011 aus den Bistümern Chur, Basel, St.Gallen und Sion zeigen: Die Zahl der Laientheologinnen nimmt weiterhin leicht zu. Zudem: «Im Theolgiestudium sind die Frauen schon längst in der Mehrheit», sagt Adrian Loretan (53), Professor für Kirchenrecht und Staatskirchenrecht an der Uni Luzern. «Ich finde deshalb, dass die Frage nach der Frauenordination in der katholischen Kirche immer drängender wird.»