Zwei voneinander unabhängige Skitourengruppen hatten am Sonntag versucht, auf den Haldensteiner Calanda zu gelangen. Kurz unterhalb des Gipfels entschloss sich die erste Gruppe zur Umkehr. Bei der Abfahrt traf sie dann auf die zweite Gruppe, die sich darauf ebenfalls zur Umkehr entschloss.

Plötzlich brach unter den Tourenskigängern eine Schneewechte ab und riss zwei der insgesamt fünf Personen mit sich, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Während eine Person von den darunterliegenden Felsen aufgehalten wurde, löste die andere Person eine Lawine aus und wurde mehrere hundert Meter mitgerissen und teilweise verschüttet. Die Rega flog den Verletzten ins Kantonsspital Graubünden.

Während der Rettungsaktion standen mehrere Helikopter, drei Lawinenhundeteams sowie mehreren Einsatzkräfte der SAC Rettungsstation Rätia Chur im Einsatz. In dem Gebiet herrscht derzeit erhebliche Lawinengefahr.