Es war der erste Arbeitstag nach den Festtagen. Ich starte meinen Computer, ein Mail ploppt auf, meine Augen verfangen sich an den Worten: «… noch nie hat mich jemand so gekränkt und so ungerecht behandelt wie Sie, weder in der Kindheit, noch in der Schule, noch während der Lehrzeit, im Studium, im Berufsleben, im Militär und als Vater oder Ehemann. So böse können junge Frauen gar nicht sein.» Du liebe Zeit: Was habe ich bloss getan???

Rund 100 000 Bücher kommen jährlich auf den deutschsprachigen Markt, allein in der Schweiz rund 10 000. Die Hauptaufgabe für mich als Literaturredaktorin besteht darin, daraus die vielleicht 100 Bücher herauszufischen, für die sich unsere Leser interessieren könnten. Eigenpublikationen gehören nicht dazu, in der Regel. Denn die Verlage übernehmen eine Qualitätskontrolle: zunächst in der Auswahl, dann in der Aufbereitung, im Lektorat.

Für eine Bestätigung dieser Haltung reicht meist ein kurzer Blick auf das Anschreiben der selbst ernannten Hobby-Autoren mit ihren kühn formulierten Ansprüchen. Oder: Möchten Sie mehr von diesem Herrn lesen?