49. Solothurner Filmtage 2014

Solothurner Filmtage
Zwei Filme über Asylschicksale gewinnen in Solothurn die Hauptpreise
Thematisch ähnlich gelagerte Sieger in den Hauptkategorien: Mit «L'escale» und «Neuland» haben sowohl die Jury, die an den 49. Solothurner Filmtagen den «Prix de Soleure» vergab, wie das Publikum Filme über junge Migranten ausgezeichnet.
Filmtage Bilder
Filmtage Bilder
«Tino - Frozen Angel»
Programmheft + Trailer
49. Solothurner Filmtage
Erneuter Besucherrekord: Solothurner Filmtage zählen 65'000 Zuschauer
Die Solothurner Filmtage beschliessen auch ihre 49. Ausgabe mit einem Zuschauerrekord: 65000 werden es gemäss Hochrechnung schliesslich sein. 2013 waren rund 60000 Zuschauerinnen und Zuschauer gezählt worden.
Filmtage
Ueli Maurers Pommes-Frites sind der Renner
Am Mittwochabend wurde der Film «Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat» zum zweiten Mal an den Solothurner Filmtagen gezeigt. Dabei wurde die Erfindung des Bauern präsentiert. Auch Ueli Maurer und Regisseur Stephan Hille wohnten der Filmvorstellung bei.
Solothurner Filmtage
Leonardo Nigro findet seine Nominierung «ungerecht»
Der Zürcher Schauspieler Leonardo Nigro ist an den Solothurner Filmtagen gleich in zwei Filmen zu sehen gewesen: «Oro verde» und «Die schwarzen Brüder». Für beide Rollen hat der 39-Jährige eine Auszeichnung beziehungsweise eine Nomination erhalten.
Wechsel in Geschäftstelle
Solothurner Filmtage wollen in Zukunft auf junges Publikum setzen
Daniel Fuchs hat in den letzten sieben Jahren die Geschäftsstelle der Filmtage geleitet. Stefanie Schüpbach übernimmt sein Amt. Beide sind überzeugt, dass die Filmtage in Zukunft vermehrt auf ein jüngeres Publikum setzen sollten.
Solothurner Filmtage
Aus der «Goalie»-Filmcrew wurde eine Familie
Nicht weniger als sieben Nominationen für den Schweizer Filmpreis heimste «Der Goalie bin ig» am Mittwochabend ein. Pedro Lenz, der Autor der gleichnamigen Romanvorlage, erzählte, die Dreharbeiten hätten die Filmcrew zu einer richtigen Familie zusammengeschweisst.
Solothurner Filmtage
Riesen trotz Verspätung beim Casting nominiert für den Filmpreis
Sonja Riesen ist für ihre Hauptrolle in «Der Goalie bin ig» für den Schweizer Filmpreis nominiert worden. «Unglaublich», kommentierte die Bernerin, denn sie habe nicht mal damit gerechnet, die Rolle zu erhalten. «Ich bin sogar zu spät zum Casting gekommen.»
Solothurn
Auch die Leinwandliebe geht durch den Magen
Die Solothurner Filmtage generieren eine grosse Wertschöpfung für städtische Restaurantbetriebe – vor allem nördlich der Aare. Mit Schnellmenüs bieten die Gastronomen ein angepasstes Angebot für Filmfans, die es eilig haben.
Schweizer Filmpreis
«Der Goalie» mit sieben Nominationen im Rennen um Schweizer Filmpreis
Triumph für einen Film über einen herzensguten Verlierer: Die Romanverfilmung «Der Goalie bin ig» von Sabine Boss steigt mit sieben Nominationen ins Rennen um den Schweizer Filmpreis - und überflügelt alle anderen Anwärter um Längen.
Filmtage
«Prix de Soleure»-Jury steht vor einem schwierigen Entscheid
Die Jury, die am Donnerstagabend zum Abschluss der Solothurner Filmtage den mit 60'000 Franken dotierten «Prix de Soleure» vergeben wird, ist zu beneiden - oder auch nicht: Wohl noch nie in den vergangenen Jahren war die Auswahl derart hochkarätig.
Filmtage Solothurn
Filmstudenten überzeugen mit ihrem Kurzfilm zum Thema Freitod
Die Studenten Dennis Stauffer und Pascal Reinmann schufen einen Kurzfilm über Freitod. «Stillstand» nennt sich der Film und nähert sich dem Thema taktvoll und ohne nach Aufmerksamkeit zu heischen.
Solothurner Filmtage
Das wahre Leben in der Schweiz ist das von Prostituierten und Migranten
Eine Ungarin arbeitet nach ihrer Ankunft in der Schweiz als Prostituierte. Junge Migranten haben Mühe, sich auf Schweizerdeutsch für eine Lehre zu bewerben. Zwei Filme über Migration in der Schweiz zeigen: Die Doku ist der bessere Spielfilm.
Koordination
Sie schaut, dass jeder Filmtage-Helfer seinen Platz kennt
Monica Foppa ist seit 18 Jahren für die Koordination der Volunteers der Solothurner Filmtage zuständig. Sie koordiniert 155 Freiwillige der insgesamt 275 Mitarbeiter des Festivals.
Peter Jäggi
67-jähriger Jungfilmer: «So ganz schief ist mein erster Film wohl doch nicht»
Peter Jäggi aus Niederwil durfte an den Solothurner Filmtagen soeben seinen ersten Film präsentieren: «In der Nacht fliegt die Seele weiter». Vom Applaus sei er ganz berührt gewesen, sagt der 67-Jährige.
Solothurner Filmtage
Die Filmtage steuern auf neuen Besucherrekord zu
Jedes Jahr ein neuer Besucherrekord: 2013 wurden 61000 Eintritte gezählt, dieses Jahr sollen es nochmals mehr sein. Das Konzept mit gestaffelten Anfangszeiten und der Doppelbespielung von Leinwänden geht auf.
Solothurner Filmtage
Liebe Schweizer Filmemacher, möchten Sie etwas sagen?
Migration, die Schweiz und die Fremden schälen sich als Grundthema immer stärker aus dem Wust der diesjährigen Filme in Solothurn. Allerdings mit unterschiedlicher Qualität.
Solothurner Filmtage
«Tempo Girl» und «Milky Way»: Zwei herzlich durchgeknallte Streifen
Bei «Tempo Girl» gibts Kreativjogging und bei «Milky Way» Kriechspuren - die zwei besten Schweizer Premieren seit langem. Ob sie es zur Nomination des Schweizer Filmpreises 2014 schaffen?
Solothurner Filmtage
Der Halbstarke «Tino» und die Poetin «Alfonsina» begeistern in Solothurn
Der Hells-Angels Gründer «Tino» Matin Schippert und die Poetin Alfonsina Storni: Die beiden Figuren stehen im Zentrum von zwei sehenswerten Dokfilmen, die am Wochenende in Solothurn ihre Premiere feierten. Das Festival ist bestens unterwegs.
Film-Brunch
«Es war uns wichtig, Geschichte emotional aufzuarbeiten»
Beim Film-Brunch kamen interessante Details zu «Akte Grüninger» zutage. Regisseur Alain Gsponer, Schauspieler Stefan Kurt und Filmproduzentin Anne Walser nahmen am Gespräch teil.
Solothurner Filmtage
Für einmal ein Blick hinter die Maske
Die Maskenbildnerin Martine Felber aus Le Locle nahm am Samstag im Landhaus in Solothurn den «Prix d’honneur» der 49. Solothurner Filmtage entgegen.
Filmtage
Mario Adorf denkt nicht ans Aufhören: «Glücklicherweise habe ich gute Gene»
Langer Applaus für Mario Adorf und die Filmcrew von «Der letzte Mentsch» im Solothurner Landhaus am Freitag. Beim kurzen Gespräch verriet der deutsche Star-Schauspieler ein paar Geheimnisse.
Solothurner Filmtage
«Cleverer Dokfilm» über Schauspieler-Nöte ausgezeichnet
Für seinen Kurzfilm «Wenn der Vorhang fällt» hat Maurizius Staerkle-Drux an den Solothurner Filmtagen den Suisseimage/SSA-Nachwuchspreis gewonnen. Die Jury würdigte das Werk als «cleveren Dokfilm», der den Wahrheitsanspruch in der Kunst hinterfrage.
Filmmusik
«Bei Shana muss die Musik einfach funktionieren»
Der Film «Shana» handelt von einem Mädchen, welches über ihre Violine die Verbindung zu ihrer verstorbenen Mutter findet. Der Nachwuchskomponist Roman Lerch schuf die Musik zum Film. Dass diese mit dem Film harmoniert, war ihm dabei das Wichtigste.
Filmtage Solothurn
Mario Adorf stattet den Solothurner Filmtagen einen Blitzbesuch ab
Mit Mario Adorf, der die Hauptrolle im Spielfilm «Der letzte Mentsch» verkörpert, war gestern Nachmittag ein Weltstar Gast an den Solothurner Filmtagen. Der 83-Jährige zeigte sich über die grosse Begeisterungsfähigkeit des Publikums hoch erfreut.
Solothurner Filmtage
Starker Auftakt zu den 49. Solothurner Filmtagen
Die 49. Solothurner Filmtage haben stark begonnen. Nach dem eindrücklichen Eröffnungsfilm «Akte Grüninger» punkteten am Freitag zwei weitere Weltpremieren. «Viktoria: A Tale of Grace and Greed» und «Millions Can Walk».