(NASDAQ- Technologiebörse auf Top Level),  Möglichkeit von 3 Zinserhöhungen im 2017–  Heute Morgen, DJI Futures  im Plus  (+4  Punkte) -- Gold wieder leicht über der Marke von 1‘200 US$ pro Unze (Aktuell: 1‘241)! Öl, schwingt sich nach oben (55.83  US$) --  Euro, verliert gegenüber dem US$ wieder an Boden (Dollarindex, höchster Stand seit 14 Jahren)-- CS wieder unter 15 Franken (14.40 -Etappenziel von 16 Franken erreicht: Abstossen), Trump Rally–  SwissRe steigt über 90 Franken (94.10  Franken), halten – VAT mit Topzahlen –– Zürich begeistert mit dem Jahresabschluss 2016 (Dividende gehalten)

Baselbieter Bachem auf neuem Höchststand: +29% im 2017

Anlagevorschlag: Der Baselbieter Börsen Superstar Bachem (Börsensymbol: BANB SW) kennt im wahrsten Sinne des Wortes keine Höhenangst und brachte im 2017 bislang das Kunststück fertig um satte 29% anzusteigen. Jetzt gilt es den Autopiloten einzuschalten und keine weiteren Titel zusätzlich zu erwerben, denn das Kurs-/Gewinnverhältnis erreicht stratosphärische Verhältnisse, welche über unserer engen Bewertungsbandbreite liegen. Das Unternehmen ist aus Bad Bubendorf ist mehr als bestens aufgestellt und das Produktportfolio des Peptid Königs begeistert auf der ganzen Linie. Innerhalb eines Jahres stieg der nun mit 1.587 Milliarden Franken Wert um enorme 138% an. Ja, Sie haben richtig gelesen. Ich gehe nun auch davon aus, dass die Baselbieter die Dividende anheben werden, denn das Jahr 2016 sollte unter einem mehr als guten Stern stehen. Auch der Sprung nach Amerika, wird sich für die Aktionäre auf mittelfristige Sicht mehr als lohnen. Jetzt gilt es sich in Geduld zu üben und keine Papiere erstehen. Die Dividende würde ich hingegen nicht in neue Aktien reinvestieren, da wir nicht die Möglichkeit haben über gedeckte Calls eine (Teil)-Absicherung zu vollziehen. Der konservative Anleger, welcher früh eingestiegen kann auf seinem Konto einen satten Zeichnungsgewinn verbuchen.    

Prädikat: Baselbieter Nebenwert auf permanentem Höhenflug

Investmentstrategie: Stoppen mit Zukaufen bis auf absehbarer Zeit

Leserfragen: money@azmedien.ch