Der im Jahre 1920 von der "Wagi Schlieren" gebaute Personentriebwagen BDe 4/4 13 erhält in Buckow nahe Berlin eine neue Bleibe. Unterstützt wird das länderübergreifende Projekt vom Museum der SWS in Schlieren.

Man sieht dem betagten Triebwagen nicht auf den ersten Blick an, dass er bereits 97 Jahre auf den Achsen hat. Spätestens im inneren des stillgelegten Fahrzeuges wird man aber unweigerlich in die frühen 1920er Jahre zurückversetzt. «Es ist nicht selbstverständlich, dass die Inneneinrichtung mit ihren Holzbänken noch im Originalzustand erhalten ist, bedenkt man das der Triebwagen der frühreren Orbe-Chavornay Bahn noch bis 2013 im regulären Einsatz stand», sagt Patrick Bigler vom Historischen Erbe der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren.

Eisenbahn kennt keine Grenzen

Nach diesem Motto gestaltet sich nun auch die Aufwändige Rettungsaktion des Triebwagens, welcher sich noch in einer privaten Sammlung in Kallnach BE befindet. Da diese nun geschlossen werden muss, ist das Fahrzeug vom Abbruch bedroht. Dank der Initiative von Vincent Bory der eine lange gemeinsame Vergangenheit mit dem Fahrzeug hat und dem Interesse des "Verein Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V." in Deutschland wird die "Alte Dame" nun vom Abbruch bewahrt und soll in der Märkischen Schweiz nahe Berlin eine definitive Bleibe erhalten.

Unterstützt werden die beiden vom Verein Historic Schlieren der das Erbe der SWS und ein Museum in Schlieren betreut. «Wir werden zusammen und unter der Leitung von Vincent Bory und der Speditionsfirma den Verlad auf den Schwertransporter unterstützen», sagt Bigler. Vorgängig müssen jetzt noch der Stromabnehmer und weitere Teile demontiert und fachgerecht verpackt werden. Es stehen auch noch Verladespezifische Fragen offen, so Bigler weiter.

Grosse Freude trotz Aufwand

Trotz der Aufwändigen Aktion freut man sich bei allen involvierten Parteien über die Rettung und den Erhalt des Triebwagens. Gerade in Deutschland wo der Verein Buckower Kleinbahn e.V eine Museumsbahn betreibt, ist die Freude gross. Das die elektrischen Einrichtungen (Stromversorgung) mit denen in Berlin übereinstimmen erleichtert den Buckowern eine spätere Instandsetzung. Der Triebwagen soll nämlich in Zukunft wieder Fahren, so der Verein Buckower Kleinbahn e.V.

Die Rettungsaktion bringt nun aber auch eine grosse finanzielle Herausforderung. Der Transport mit einem Schwertransport nach Berlin sowie Zollgebühren sind für den Verein aus Buckow kaum zu stämmen. Dank dem entgegenkommen eines Berliner Transportunternehmen kann nun aber der Verlad und die Reise stattfinden. Der Verein hat daher eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Weitere Angaben dazu findet man auf der Webseite des Verein Buckower Kleinbahn e.V.